Der Uetlihof in Zürich ist eine Perle im Gebäudepark der Credit Suisse: Tausende Angestellte arbeiten – zu normalen Zeiten – im mächtigen Komplex am Fusse des Uetlibergs. Hier «im (..) Uetlihof schlägt das Herz der Credit Suisse AG», schreibt die Bank in einer Broschüre.

Seit zehn Jahren ist die Grossbank aber nur eingemietet. Im November 2012 verkaufte sie das Gebäude für rund eine Milliarde Franken an den Norwegischen Staatsfonds. Nun will sich diese Norges Bank Investment Management (NBIM) offenbar von der Immobilie trennen, wie «Finews» wissen will. Das Bankenmedium beruft sich auf ungenannte «informierte Quellen».

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Konkret suche die Schweizer Niederlassung der US-Immobilienspezialistin CBRE per Bieterverfahren im Auftrag der Norweger nach Käufern. Ebenfalls mandatiert ist, wie zu hören ist, SPGI Zurich. Verlangt würden dabei rund 1,3 Milliarden Franken.

NBIM kappt bei einem Verkauf eine weitere Verbindung mit der Schweizer Grossbank – früher gehörte die Gesellschaft zu ihren grössten Aktionären.

Weder die Credit Suisse noch CBRE und SPGI wollten das Gerücht kommentieren. Die Credit Suisse dürfte auch unter neuen Besitzern Mieterin bleiben: Ihr Vertrag läuft noch bis 2037.

(mbü)