Yelp will ab heute auch die Schweiz erobern. Das Ziel von Europachefin Miriam Warren ist hochgesteckt: «Wir wollen den besten lokalen Guide für Zürich anbieten.» Es sei auch möglich, für andere Städte Bewertungen abzugeben, der Fokus der Bewertungsplattform liege jedoch auf Zürich.

Zum Start werden bereits mehrere tausend Rezensionen aufgeschaltet sein. Die Schweiz ist das elfte Land, in dem ein eigener Internetauftritt aufgeschaltet wird. Yelp verzeichnet 63 Millionen Besucher im Monat, denen 21 Millionen Bewertungen zur Verüfgung stehen.

Yelp unterscheide sich von anderen sozialen Netzwerken und Bewertungsportalen vor allem durch die aktive Community, so Warren. Das rühre daher, dass sich Yelp dafür engagiere, dass sich die aktiven Mitglieder des Portals auch im echten Leben regelmässig treffen. Nun soll auch in Zürich ein eigenes Team für eine aktive lokale Anwendergruppe sorgen.

Vorerst keine Werbung

«Wir wollen Reviews von echten Menschen», so Warren. Ein Review-Filter garantiere, dass keine falschen Bewertungen angezeigt werden. So können etwa Rezensionen, die Unternehmen über sich selber schreiben, erkannt werden.

Auch negative Rezensionen können für Unternehmen sinnvoll sein, weil sie dabei helfen das Unternehmen zu verbessern, so Warren. Unternehmen sollen aus der Plattform einen Nutzen ziehen. Sie können besondere Angebote über Yelp bewerben oder einen eigenen Auftritt auf der Seite pflegen.

Yelp finanziert sich durch Werbung, die auf der Internetseite aufgeschaltet wird. Derzeit werden jedoch ausserhalb der USA keine Werbebanner aufgeschaltet. «Momentan wird die Seite aufgebaut, erst dann geht es darum mit ihr Geld zu verdienen», so Europachefin Warren.

(tno)