Der US-Finanzkonzern Blackstone hat unterrichteten Kreisen zufolge eine der grössten Bürovermietungen unter Dach und Fach gebracht, die in Deutschland je vereinbart wurden.

Wie zu hören ist, hat die Office-First-Sparte des Private-Equity-Unternehmens 90'000 Quadratmeter im Bürokomplex Treptowers an die Deutsche Rentenversicherung vermietet. Sie soll 2023 in Berlins höchsten Büroturm ziehen, der auch eines der markantesten Gebäude der Stadt ist.

Die ehemalige Berlin-Zentrale des Versicherers Allianz liegt direkt an der Spree zwischen den Stadtteilen Treptow, Kreuzberg und Friedrichshain.

Seit 2016 im Besitz von Blackstone

Vertreter von Blackstone, der Deutschen Rentenversicherung und des Maklerhauses Savills, das bei der Vermittlung des Geschäfts behilflich war, lehnten Stellungnahmen ab.

Blackstone erwarb den Komplex im Jahr 2016, kurz bevor die Allianz auf einen neuen Campus umzog. Die Deutsche Rentenversicherung habe einen 15-Jahres-Mietvertrag mit einer Miete von 31 Euro pro Quadratmeter für das modernisierte Gebäude abgeschlossen, berichteten die informierten Personen.

Anzeige

(bloomberg/mbü)