Die Competec-Gruppe, zu der die Handels- und E-Commerce-Unternehmen Brack, Alltron, Jamei, Medidor, Furber sowie die Dienstleister Competec Service und Competec Logistik gehören, hat 2021 einen konsolidierten Gruppenumsatz von 1,12 Milliarden Franken erzielt.

Gegenüber dem Vorjahresumsatz bedeutet das ein Wachstum um über 9 Prozent, wie Competec am Donnerstag mitteilt. «Wir freuen uns sehr, dass es uns nach dem ausserordentlichen Vorjahresergebnis auch 2021 gelungen ist, erneut ein ansehnliches Wachstum hinzulegen», lässt sich CEO Martin Lorenz zitieren.

Auch interessant

Mehrere Herausforderungen

Dabei habe es mehrere Herausforderungen gegeben: So hätten Ladenbesitzer ihre Geschäfte 2021 im Vergleich zum Vorjahr mit weniger Einschränkungen geöffnet halten können, so Lorenz. Das habe die Verschiebung in Richtung Online-Geschäft verlangsamt.

Zudem war gemäss Lorenz im ersten Halbjahr die Bereitschaft bei Geschäftskunden, grössere Investitionen zu tätigen, spürbar verhalten. Auch Lieferengpässe und weitere Probleme im Welthandel seien für Brack und Co. eine Herausforderung gewesen.

Umsatzwachstum auf Vorpandemieniveau

Mit dem vorliegenden Ergebnis pendele sich die Umsatzwachstumsrate wieder ungefähr auf dem Niveau ein, auf dem sie sich bei Competec in den Jahren vor der Covid-19-Pandemie bewegt habe.

Im Hinblick auf die Sortimente verzeichneten laut Mitteilung die elektronikfernen Sparten ein höheres prozentuales Wachstum als diejenigen mit ICT-Bezug. Dies lasse sich gemäss Lorenz durch Veränderungen beim Einkaufsverhalten erklären, die sich bei Konsumenten während der Pandemie bezüglich Waren des täglichen Bedarfs entwickelt hätten.

(pm/gku)