Seit einigen Jahren geraten die etablierten Fluggesellschaften in zwei Bereichen immer mehr unter Druck. Am einen Ende wandern Passagiere zu den Low-Cost-Carrier ab und im Hochpreissegment entscheiden sich Geschäftsleute für Privat-Jets oder auch das neue Angebot von Club Airways. Dies ist eine private Genfer Anteilsgesellschaft mit zehn Mitgliedern und einem Stammkapital von 10 Mio Euro. Als CEO zeichnet Hans J. Schwab. Er und der grösste europäische Bäcker, Heiner Kamps, haben Club Airways im Februar 2003 erstmals von Genf nach Paris abheben lassen. Heute fliegt die junge Airline zwischen Basel, Genf, London-City, Mailand, Paris-Le-Bourget, und neu von Zürich nach London und Düsseldorf. Saisonal kommen Nizza und Olbia als weitere Destinationen dazu. Und seit Juli 2003 fliegt Club Airways in der Gewinnzone. Davon träumen andere Fluggesellschaften nur.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Pro Tag zwei Stunden Wartezeit weniger

Roland Senn, Leiter der Zürcher Geschäftsstelle von Club Airways und ehemaliger Swiss-MD-11-Pilot, verrät das Erfolgsrezept: «Die meisten unserer Mitglieder sind Top-Executives. Allen gemein ist, dass sie ihre ohnehin knappe Zeit nicht mit langwierigen Check-in-Prozeduren verschwenden wollen. Da wir ab den Business-Aviation-Terminals starten, dauert es gerade mal wenige Minuten vom Auto bis ins Flugzeug. So sparen unsere Mitglieder mehr als zwei Stunden pro Tag.»

Club Airways mietet für ihre Linienflüge 8- bis 15-plätzige Jets in der Schweiz, Deutschland und England. Bezahlt wird nur, wenn ein Flugzeug auch gebraucht und geflogen wird, wenn sich mindestens ein Fluggast einfindet. Als Club darf die junge Schweizer Airline ihre Flugpläne und Tarife nicht publizieren und kaum gross Werbung machen. «Doch am besten ist die Mund-zu-Mund-Propaganda. Wir haben derzeit bereits über 1200 Members, für 2005 rechnen wir mit 4000», meint Roland Senn. Für 2003 erwartet er einen Umsatz von 65 Mio Euro.

Was kostet ein Flug mit Club Airways? Jahresbeitrag eingeschlossen, bewegen sich die Preise rund 10% über dem normalen Business-Class-Tarif einer etablierten Linienfluggesellschaft.