Innerhalb dieses Jahrzehnts werden eine Milliarde Menschen Kryptowährungen verwendet oder ausprobiert haben, ausgehend von derzeit etwa 200 Millionen, sagte der Chef Coinbase, Brian Armstrong auf der Milken Institute Global Conference. Coinbase gehört zu den grössten Kryptobörsen der Welt. 

«Ich schätze, dass in 10 bis 20 Jahren ein erheblicher Teil des BIP in der Kryptowirtschaft erwirtschaftet wird», sagte Armstrong in einer Session mit Cathie Wood, CEO von ARK Investment Management, berichtet «Bloomberg». 

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Seine Kommentare kommen zu einer Zeit der Turbulenzen auf den Kryptomärkten. Nachdem Bitcoin im November ein Allzeithoch von fast 69'000 Dollar erreicht hatte, ist sein Wert gesunken. Die grösste Kryptowährung der Welt hat seit Jahresbeginn rund 17 Prozent an Wert verloren.

DeFi ist vielversprechend

Armstrong und Wood, dessen Invstmentgesellschaft eine der grössten Coinbase-Investoren ist, haben eine einheitliche Meinung gezeigt. Wood sieht vielversprechende Möglichkeiten im dezentralen Finanzwesen, einer wenig regulierten Ecke der Kryptowährung, in der Menschen Token direkt und ohne Vermittler wie Banken handeln, verleihen und leihen können.

«Im Fall von DeFi und dem Internet der nächsten Generation sehen wir, dass viele Finanzunternehmen Talente an Krypto verlieren», sagte Wood. «Sie müssen es also ernst nehmen, sonst werden sie ausgehöhlt.»

Die regulatorische Unsicherheit in den USA behindert laut Wood weiterhin den Vormarsch der Kryptowährungen. Regulatorische Klarheit im Bereich der Kryptowährungen ist viel langsamer als im Internet, sagte sie. «Gleichzeitig wird es immer schwieriger, einen echten Krypto-Skeptiker in Washington zu treffen», sagte Armstrong und fügte hinzu, dass etwa 50 Prozent oder mehr der Menschen in Washington jetzt für Krypto sind.

(bloomberg/tdr)