Der Möbelkonzern Steinhoff hat einen Vergleich in Höhe von rund einer Milliarde Dollar vorgeschlagen, um Rechtsansprüche und anhängige Rechtsstreitigkeiten beizulegen. Gläubiger, Behörden und Kläger müssen dem Vergleich zustimmen.

Der südafrikanische Besitzer der Möbelkette Conforama sah sich nach einem milliardenschweren Bilanzbetrug mit einer Klagewelle konfrontiert. Insgesamt liegen Klagen im Volumen von mehr als neun Milliarden Euro gegen das Unternehmen mit Wurzeln in Deutschland vor.

Steinhoff hatte mit illegalen Mitteln krummen Geschäften die Bilanz über Jahre um mehr als sechs Milliarden Euro aufgebläht, wie sich Ende 2017 herausstellte.

(reuters/mbü)