Wenn einkaufen besonders kritisch wäre in Covid-19-Zeiten, dann wäre auch das Verkaufspersonal besonders bedroht. Schliesslich steht es – selbst bei intensivsten Schutzbemühungen – tagaus, tagein im Kontakt mit vielen Kunden, also potentiellen Virenträgern.

Nun besagt aber eine Umfrage der «Sonntagszeitung», dass sich dieses theoretische Risiko bislang nicht in Zahlen niederschlägt: Das Ladenpersonal von Migros, Coop, Aldi & Co. weise derzeit nicht mehr Krankheitsfälle auf als sonst.

«Unsere Ausfallquoten sind derzeit nicht höher als während einer gewöhnlichen Grippesaison», sagt Migros-Sprecher Marcel Schlatter in der SoZ. In dieselbe Richtung deutet eine Mitgliederumfrage des Verbandes Swiss Retail: «Die Unternehmen können bei den exponierten Mitarbeitenden wegen Corona keine höheren Krankheitsausfälle feststellen», sagt Geschäftsführerin Dagmar T. Jenni.

Entwarnung auch aus den Tankstellenshops: Laut Ueli Bamert, Vizepräsident des Verbands Tankstellenshops Schweiz, sind keine Berichte über «generell überdurchschnittlich viele Krankheitsfälle» bekannt.

Coop meldet aus ihren Supermärkten sogar weniger Corona-Kranke als im Schweizer Schnitt. «Die Zahlen zeigen, dass die Hygienemassnahmen in unseren Supermärkten Wirkung entfalten und sich bewähren», sagt Coop-Sprecherin Rebecca Veiga.

Anzeige

(rap)