Die Bank werde die variable Vergütung so gestalten, dass kein Anreiz mehr bestehe, überhöhte Risiken einzugehen. Aus diesem Grunde sei die Credit Suisse daran, das Vergütungsmodell anzupassen. Die Löhne würden stärker an die eingegangenen Risiken und den ökonomischen Gewinn gekoppelt.

Wenn ein Geschäft kapitalintensiv sei und dadurch als Konsequenz Gewinne erwirtschafte, würden die Manager nicht mit höheren Boni belohnt. Die Bank sei daran, ihr neues Vergütungssystem zu entwickeln. Details werde die Bank im ersten Halbjahr 2022 vorstellen.

Auch interessant

Bei der Neuausrichtung der Bank komme es zu substanziellen Änderungen. Die CS verschiebe 3 Milliarden Franken ihres Kapitals vom Investment Banking zum Wealth Management. Das sei eine Zunahme von rund 25 Prozent. Die Bank habe das Ziel, bis 2024 total 500 neue Kundenberater einzustellen.

Die CS habe in den letzten Monaten verschiedene Massnahmen geprüft und sei zum Schluss gekommen, dass mit dieser Strategie mittelfristig die besten Erträge erzielt werden könnten - vor allem auch im Verhältnis zum eingegangenen Risiko, das die CS deutlich verringern werde.

(sda/me)