Credit Suisse prüft noch ihr Engagement in Russland nach dem Angriff auf die Ukraine, hat aber noch keine Entscheidung über ihre Aktivitäten getroffen, sagt Chief Executive Officer Thomas Gottstein.

«Es handelt sich um eine sehr ernste Situation», sagte Gottstein auf einer von Morgan Stanley organisierten Konferenz am Dienstag. «Wir werden in den nächsten Monaten sehen müssen, was das alles für unsere Tätigkeit in Russland bedeutet. Ich habe diesbezüglich noch keine Entscheidungen getroffen.»

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

«Gut verwaltetes Risikomanagement»

Laut Gottstein betreffen etwa 4 Prozent des verwalteten Vermögens der Wealth-Management-Sparte russische Kunden, die teilweise im Land selbst und teilweise im Ausland leben. Die Bank hatte Anfang des Monats bekannt gegeben, dass sie Ende letzten Jahres ein Kreditengagement von 848 Millionen Franken gegenüber Russland hatte.

«Wir haben das Gefühl, dass wir ein sehr gut verwaltetes Risikomanagement für die Situation haben», sagte Gottstein.

(bloomberg/gku)