Eine Treuhandgesellschaft der Credit Suisse hat zugegeben, dass sie es versäumt hat, ihren milliardenschweren Kunden über nicht genehmigte Überweisungen von seinen Konten zu informieren. Es ist ein unerwarteter Schritt, der den Ausgang eines Prozesses in Singapur beeinflussen könnte.

In den ersten neun Verhandlungstagen hatte Lee Eng Beng, der federführende CS-Anwalt argumentiert, dass sich die Verantwortung der Bank auf die Verwaltung des Vermögens von Bidzina Iwanischwili beschränke und dass der Tycoon bzw. sein georgischer Geschäftsberater die Investitionsentscheidungen treffe und für etwaige Verluste haften müsse. 

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Am Freitagnachmittag räumte Lee jedoch gegenüber dem vorsitzenden Richter ein, dass der CS-Trust seine Pflichten als Treuhänder für Iwanischwilis Investitionen, die über eine Gesellschaft namens Meadowsweet gehalten wurden, verletzt hat. 

Strategiewechsel vor Gericht

«Die Beklagte räumt ein, dass sie zum 31. Dezember 2008 angemessene Schritte hätte unternehmen müssen, um das Problem der nicht autorisierten Überweisungen von den Bankkonten der Meadowsweet Assets Limited anzugehen, einschliesslich der direkten Kontaktaufnahme mit Herrn Iwanischwili, um die Ordnungsmässigkeit der Überweisungen vom Meadowsweet-Bankkonto zu überprüfen.»

Mit diesem Strategiewechsel versucht das Anwaltsteam der CS, einen Schlussstrich unter das Verfahren zu ziehen und die möglichen Folgen der schädigenden Aussagen von Mitarbeitern des Trusts zu Beginn des Prozesses zu begrenzen.

Iwanischwili, ehemaliger georgischer Premierminister, verklagt den Trust auf 800 Millionen Dollar Schadenersatz und entgangene Einnahmen, die er seiner Meinung nach im Laufe der Jahre erzielt hätte, wenn das Geld sicher angelegt worden wäre. Iwanischwili hat letzte Woche ausgesagt, dass er abgesehen von einigen Investitionen in russische Aktien, die er über die Credit Suisse getätigt hat, «nichts verwaltet» und diese Investitionsentscheidungen dem Genfer Banker Patrice Lescaudron überlassen hat. 

Urteil auf den Bermudas

Lescaudron wurde 2018 wegen Betrugs verurteilt, weil er mit gefälschten Unterschriften und Handelsaufträgen versucht hatte, die wachsenden Verluste in den Portfolios seiner Kunden zu decken. 

Im März erhielt Iwanischwili von einem Gericht auf den Bermudas ein Urteil in Höhe von 607 Millionen US-Dollar, das entschied, dass die dortige Lebensversicherungseinheit der Credit Suisse bei Lescaudrons Betrug «ein Auge zugedrückt» habe. Die dortige CS-Tochter hat gegen das Urteil Berufung eingelegt.

Ein Sprecher von Iwanischwili lehnte es ab, die Äusserungen des CS-Anwalts vor Gericht zu kommentieren, ebenso wie eine Sprecherin der Schweizer Bank.

(bloomberg/ise)