Jetzt auch noch die CSS, denkt sich der Brand-Melder. Nach zahlreichen mehr oder weniger seriösen Kryptowährungen in der Blockchain-Welt und dem Swissqoin der Digibank Yuh setzt nun offenbar auch die Luzerner Krankenversicherung auf eine eigene Währung. Sie hat im Markenregister den Begriff «CSS Coin» hinterlegt und dazu auch schon ein hübsches Logo schützen lassen. Geht die CSS nun unter die Kryptos?

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Noch gibt es wenig Hinweise darauf, was die Kasse damit vorhat. Ein Verweis auf eine in Luzern einsetzbare Lokalwährung unter diesem Namen verschwand interessanterweise vom CSS-Portal Enjoy365.ch, nachdem sich die «Handelszeitung» nach dem genauen Zweck des CSS Coins erkundigt hatte.

Mit Rabatt einkaufen

Die Idee war offenbar, mit dem Coin vergünstigt Gesundheitsdienstleistungen beziehen zu können, wie aus dem Eintrag auf der Website hervorging. «Den CSS Coin können Sie zu 50 Prozent Rabatt bei uns beziehen und anschliessend bei lokalen Anbietern in und um Luzern einlösen», hiess es da. «So profitieren Sie von erstklassigen Angeboten im Bereich Gesundheit und Wohlbefinden.»

Auf Anfrage sagt CSS-Sprecherin Sabine Betschart, es seien Vorbereitungen zur Einführung des CSS-Coins im Gange. «Wir warten derzeit noch auf die definitive Zusage der Behörden, die noch aussteht. Aus diesem Grund ist es heute nicht möglich, eine ausführliche Auskunft zu geben.»  

Ausriss Markenregister: Der CSS Coin

Ausriss aus dem Markenregister: Der CSS Coin.

Quelle: Screenshot