Fettleibigkeit ist ein Gesundheitsrisiko, Abnehmen aber alles andere als einfach. Medikamente können dabei helfen. Forschende der Uni Zürich sind mit einem Start-Up dabei, einen neuen Appetithemmer zu entwickeln, der bei Tierversuchen das Gewicht effizienter reduziert als Standardmedikamente.

Aus rund 10'000 Substanzen haben Josua Jordi und seine Kollegen von der Harvard University und der Universität Zürich einige wenige Wirkstoffkandidaten identifiziert, die den Appetit hemmen.

Forschende sichern sich das Patent

Die wirksamste Substanz - ein sogenanntes «kleines Molekül» - liessen Jordi und seine Mitstreiter 2018 unter dem Namen Era-107 patentieren und entwickeln es nun im Rahmen eines Start-Up namens «EraCal Therapeutics» weiter, wie die Universität Zürich am Dienstag mitteilte.

Im Vergleich zu in der Schweiz zugelassenen Standardmedikamenten wirkte Era-107 bei Versuchen mit Mäusen deutlich stärker: Die Tiere nahmen mit Era-107 mindestens doppelt so stark ab wie mit den anderen Wirkstoffen und verloren insgesamt 14 Prozent ihres ursprünglichen Körpergewichts.

Das Produkt könnte 2028 auf den Markt kommen

Auch schien die neue Substanz zumindest bei den Mäusen keine Nebenwirkungen zu verursachen. Die Standardmedikamente hingegen können beim Menschen unter anderem Bauchschmerzen, Übelkeit, Kopfschmerz oder Verdauungsprobleme hervorrufen.

Die Forschenden hoffen daher, dass sich Era-107 beim Menschen als Nebenwirkungs-ärmere Alternative erweisen könnte. Derzeit seien erste klinische Studien in Planung, die ab Ende 2021 starten sollen, schrieb die Uni Zürich. Wenn alle Studien positiv verlaufen und Era-107 zugelassen wird, könnte es 2028 auf den Markt kommen.

(sda/mbü)

Anzeige