Ian Taylor hat Vitol zu einem der führenden Rohstoffkonzerne der Welt gemacht. Nun ist der langjährige Chef tot. Er verstarb im Alter von 64 Jahren nach langer Krankheit an einer Lungenentzündung, wie Vitol am Dienstag bekanntgab.

Der Brite war 1985 bei Vitol eingestiegen. Unter seiner Führung entwickelt sich die Schweiz-niederländische Firma zu einem der grössten Ölhändler der Welt.

Taylor gilt zusammen mit Ivan Glasenberg, Chef von Glencore, sowie Claude Dauphin, Mitgründer von Trafigura, als einer der Pioniere im internationalen Rohstoffhandel.

Vitols Spezialität ist der Ölhandel. Das Handelshaus ist einer der grössten Akteure auf dem Markt – es kauft das Rohöl, raffiniert es, mischt es neu zusammen und transportiert es in riesigen Tankern rund um den Globus.

Aufstieg an die Weltspitze

Als Taylor 1995 den Chefposten übernahm, war Vitol ein kleines Unternehmen mit einem Jahresgewinn von knapp 23 Millionen Dollar. In Taylors letztem vollem Jahr an der Konzernspitze, 2017, verdiente Vitol 1,5 Milliarden Dollar. 2018 übergab der an Krebs erkrankte Taylor den Chefposten an Nachfolger Russell Hardy.

Anzeige

(mbü, mit Material von Bloomberg)