Dem niederländischen Farbenhersteller Akzo Nobel gehen die Zutaten für die Herstellung einiger Blautöne aus. Dies ist die jüngste Auswirkung der weltweiten Störungen in der Lieferkette, die sich auf alle Hersteller ausweiten. «Es gibt einen Grundfarbton, der extrem schwer zu beschaffen ist», sagte Konzernchef Thierry Vanlancker am Mittwoch in einem Interview nach der Veröffentlichung der Ergebnisse des dritten Quartals. «Und das führt zu einem totalen Chaos.»

Auch interessant

Zusätzlich zu dem bläulichen Farbton hat Akzo Nobel Probleme bei der Beschaffung des Weissblechs, das für die Herstellung von Metalldosen verwendet wird. Eine Folge davon ist, dass das Unternehmen gezwungen ist, leere Dosen zum Befüllen von einem Land in ein anderes zu schicken.

Ausserdem wurde für die Lieferung einiger Aussenwandfarben höhere Gewalt ausgerufen, da ein Zusatzstoff, der sie wasserfest macht, nicht verfügbar ist.

Materialknappheit bis Mitte des nächsten Jahres

Die Engpässe in der Versorgungskette, die in allen Branchen für Verwirrung gesorgt haben, führen zu Preissteigerungen und Engpässen bei einigen grundlegenden Haushaltsprodukten. Farbenhersteller, die in der Regel auf Hunderte von Zusatzstoffen und Chemikalien angewiesen sind, warnen seit Monaten vor höheren Kosten und logistischen Problemen. Akzo Nobel sagte am Mittwoch, dass die Kostenspirale und die Materialknappheit bis Mitte nächsten Jahres anhalten werden.

Zwar steigt die Nachfrage wieder auf das Niveau von 2019, da einige Länder das Schlimmste der Pandemie überwunden zu haben scheinen, doch die installierte Kapazität zur Herstellung von Rohstoffen hat sich nicht verändert, so Vanlancker. «Es gibt keinen wirklichen Grund für diese grosse Panik», sagte der Vanlancker. «Es dürfte sich um eine vorübergehende Situation handeln, die sechs bis neun Monate dauern könnte, bis sie sich wieder normalisiert hat, aber es gibt keinen grundlegenden Grund, warum es ein dauerhaftes Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage geben sollte.»

(Bloomberg/spm)