Netflix hat mit seinem Ausblick zu Neukunden im laufenden Quartel die Anleger enttäuscht. Der Internet-Videodienst gab am Donnerstag nach Börsenschluss in den USA für zwar für das abgelaufene zweite Quartal einen Anstieg von 10,1 Millionen Kunden bekannt. Durch die Coronavirus-Epidemie habe es «ein riesiges Wachstum im ersten Halbjahr» gegeben, erklärte der US-Konzern in einem Brief an Aktionäre.

Allerdings dürfte es in der zweiten Jahreshälfte entsprechend ein niedrigeres Wachstum geben. Weltweit erwartet Netflix daher für das laufende dritte Quartal 2,5 Millionen Neukunden. Nach Refinitiv-Daten gehen Experten jedoch von knapp 5,4 Millionen aus.

Aktienkurs sinkt deutlich

Die Netflix-Aktie verlor nachbörslich zunächst um etwa zehn Prozent. Bis Handelsschluss hatten sie in diesem Jahr fast 63 Prozent im Plus gelegen. Das Unternternehm gab am Donnerstag zudem bekannt, dass Ted Sarandos neben Reed Hastings nun zum Co-CEO befördert worden sei.

Sarandos bleibe jedoch weiter für Inhalte verantwortlich. Der Umsatz im zweiten Quartal stieg um ein Viertel auf 6,1 Milliarden Dollar. Der verwässerte Gewinn je Aktie lag bei 1,59 Dollar. Hier hatten Experten 1,81 Dollar erwartet.

(reuters/mbü)