Die Schweizer Startup-Szene lebt. Auch dieses Jahr hatte die Jury, bestehend aus 100 Experten, die Qual der Wahl. Sie wählte aus dem riesigen Angebot an Jungunternehmen, die höchstens fünf Jahre alt sind, die erfolgsversprechendsten aus. Das Resultat ist die Rangliste Top 100 der Startups der «Handelszeitung» und des Instituts für Jungunternehmen. Sie wird dieses Jahr angeführt von Housetrip. Die weiteren Ränge finden Sie in der obenstehenden Bildstrecke.

Bei der Analyse der Top 100 fällt auf, dass sich die Energiewende auch bei den Startups bemerkbar macht. Die Zahl der Cleantech-Jungfirmen stieg von 9 (2011) auf 15 in diesem Jahr. Dagegen ging die Zahl der Biotech- und Medtech-Startups im gleichen Zeitraum von 38 auf 29 zurück. Konstant geblieben ist die ICT-Branche mit 30 Firmen, wobei sich ein starker Trend Richtung Mobile akzentuiert. 

2000 neue Arbeitsplätze

Die Top-100-Startups vereinen ein Finanzierungsvolumen von 300 Millionen Franken. Allein 7 haben sich bereits über 10 Millionen Franken von Geldgebern gesichert. Spitzenreiter ist  Housetrip mit 60 Millionen Franken. Zudem haben die 100 Startups rund 2000 Arbeitsplätze geschaffen. Mehr als 400 davon verteilen sich auf die drei Internetfirmen Housetrip, Get Your Guide und Joiz.

Die Kantone Zürich und Waadt dominieren mit 50 respektive 27 Startups. Dies ist primär auf die dominierende Rolle der beiden ETH in Zürich und in Lausanne zurückzuführen.

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen Ausgabe der «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk.

Anzeige