Wenige Institutionen haben so grosse Macht über Firmen wie die Ratingagenturen. Musterschüler erhalten Bestnoten. Von Krisen gebeutelte oder finanziell aggressiv geführte Unternehmen werden schnell einmal in ihrer Kreditwürdigkeit herabgestuft. Ratings öffnen die Geldschleusen von Pensionskassen und Grossinvestoren. Wer wie viele Zinsen für seine Schulden bezahlt und wie viel Geld er aufnehmen kann, hängt stark von Moody’s, Standard & Poor’s und Fitch ab. Daumen hoch oder Daumen runter: Was Ratingagenturen sagen, das hat Gewicht für die Zukunft der Unternehmen.

Was diese Auguren so attraktiv macht: Sie schauen stärker nach vorne als andere Marktbeobachter. Das macht sie interessant besonders in diesen Wochen, in denen Quartalszahlen so frisch sind wie Fisch von gestern und kleinportionierte Börsennews für eine Zustandsanalyse der Schweizer Wirtschaft beschränkt aussagekräftig sind. «Gut die Hälfte aller Firmen in Europa in unserem Analyseportfolio wurde in den letzten Wochen im Rahmen eines Rating Committees besprochen», sagt Matthias Hellstern, Leiter Firmenratings von Moody’s Deutschland.