2019 waren die Werbeumsätze in der Schweiz noch um 2,5 Prozent auf 4,45 Milliarden Franken gesunken. Das Ausmass des deutlichen Rückgangs 2020 hänge unter anderem davon ab, in welchem Umfang die jeweilige Mediengattung ausser Haus genutzt beziehungsweise distribuiert werde, heisst es in einer Mitteilung vom Donnerstag. In der stark von den Massnahmen gegen die Pandemie betroffene Kinobranche ging der Werbeumsatz um fast 71 Prozent auf 10 Millionen Franken zurück.

Presse büsst 20 Prozent ein

Besonders starke Rückgänge festzustellen waren auch beim Radio (-26,7 Prozent auf 105 Millionen Franken), in der Aussenwerbung (-22,8 Prozent auf 373 Millionen Franken), in der Presse (-21,3 Prozent auf 727 Millionen Franken) sowie bei den Werbe- und Promotionsartikeln (-19,7 Prozent auf 611 Millionen Franken).

Beträchtlich aber dennoch deutlich geringer waren die Rückgänge beim Fernsehen (-12,5 Prozent auf 616 Millionen Franken), bei der Online-Werbung (-10,9 Prozent auf 462 Millionen Franken) sowie der Direktwerbung (-6,7 Prozent auf 828 Millionen Franken).

Erstmals konnte sich 2020 die Direktwerbung mit einem Anteil von gut 22 Prozent das grösste Stück am messbaren Werbekuchen sichern. Dahinter liegt die Presse mit einem Anteil von 19,5 Prozent.

Anzeige

(awp/tdr)