Ende Januar 1989 tauchte zum ersten Mal das Logo des Paketdienstes UPS im Schweizer Markt auf. Begonnen hatte die Geschichte allerdings schon früher, nämlich mit einem Joint Venture. Das 1986 vereinbarte Joint Venture mit Fracht Air Parcel Service Ltd. wurde zwei Jahre später von UPS übernommen und nannte sich im Januar 1989 in United Parcel Service um. Die erste Niederlassung eröffnete UPS in Basel, von wo aus 33 Mitarbeiter den Paketversand abwickelten. 1990 kamen drei weitere Zentren in Genf, Lugano und Zürich hinzu. Heute organisieren rund 570 Mitarbeiter an sechs Standorten (zusätzlich zu den bereits genannten kamen noch Arlesheim und Bern hinzu) den Pakettransport. 1994 nahm UPS in der Schweiz die ersten Zustellfahrzeuge in Betrieb.

Eintritt in die Luftfracht

Heute umfasst der Fuhrpark 175 Fahrzeuge. Auch beim Lufttransport hat sich seit dem Markteintritt einiges getan: 1988 setzte der Paket- und Express-Dienstleister UPS ein Flugzeug des Typs Fokker F27 ein, um die Schweiz von Basel über dessen europäisches Luftdrehkreuz in Köln-Bonn mit dem Rest der Welt zu verbinden. Heute gibt es drei Flugverbindungen aus der Schweiz nach Köln-Bonn: Eine F27 aus Genf und jeweils eine ATR72 aus Basel und Zürich.

Beschleunigte Zollabfertigung

Die Zollabfertigung für Sendungen aus beziehungsweise in die Schweiz stellt eine besondere Herausforderung an die Logistik. UPS fand 1992 eine Lösung, um die Zollabfertigung zu vereinfachen und die Laufzeiten zu verkürzen. Durch den Einsatz einer EDI-Leitung (Electronic Data Interface) zwischen UPS und den Schweizer Zollbehörden wurde die Abfertigung für UPS-Sendungen vereinfacht. 2003 führte UPS die internationale Versandoption World Ease ein. Dieser Service ermöglicht es Kunden, Pakete an verschiedene Bestimmungsorte im selben Land als Sammelsendung zu verschicken. Waren können so am Zoll als eine Sendung zügig abgefertigt werden. UPS teilt die Sammelsendung im Zielland wieder in einzelne Pakete auf, um sie zu dem jeweiligen Empfänger weiterzutransportieren.

Anzeige

Ein zusätzlicher Faktor für die positive Entwicklung von UPS ist die kontinuierliche Investition in neueste Technologien. Während anfangs der Fokus darauf lag, einen zuverlässigen, schnellen und flächendeckenden Paketservice aufzubauen, bietet UPS seinen Kunden heute auch eine hohe Transparenz an. Die elektronische Sendungsverfolgung, einfache Versandoptionen sowie zahlreiche verschiedene Zusatzservices wurden von UPS über viele Jahre entwickelt und stetig verfeinert.