Die Hoteliers im Tessin haben den Winter 2008/09 genutzt, um ihren Häusern eine Frischzellenkur zu verabreichen. Allen voran das renommierte Fünf-Sterne-Hotel Giardino in Ascona. In einer Bauzeit von nur vier Monaten wurden 72 Doppelzimmer und Suiten, der gesamte Schwimmbadbereich und die Fassaden erneuert. Seit April dieses Jahres können die Gäste das moderne Ambiente dieser erstklassigen Adresse wieder geniessen und sich in den neuen Räumlichkeiten verwöhnen lassen.

«Giardino»: Mit frischem Auftritt

In die Renovation des Luxushauses in Ascona wurden 12 Mio Fr. investiert. Die Arbeiten umfassten eine Rundumerneuerung von 18 Suiten, von zwei Juniorsuiten und von 52 Doppelzimmern: Die Sanitär- und Klimaanlagen wurden ersetzt, die Brandmeldeanlage den neusten Vorschriften angepasst und die Bodenbeläge erneuert. Alle Gästezimmer wurden neu möbliert. Man befreite die Fassaden von den hartnäckigen Kletterpflanzen, bevor sie einen neuen Anstrich erhielten und der gesamte Aussenbereich inklusive Schwimmbadanlage neu gestaltet wurde. Nun verleihen eine gewagte, aber trotzdem harmonische, moderne Farbenzusammenstellung und ein frisches Design dem «Giardino» einen ganz besonderen Charme.

Zeitplan eine Herausforderung

Mit der Gesamtausführung der Umbauarbeiten wurde die Implenia Generalunternehmung AG beauftrag. «Eine echte Herausforderung für den Generalunternehmer», so Raffaele Balmelli, Geschäftsstellenleiter der Implenia Generalunternehmung AG in Lugano, «waren die äusserst sportlich gesetzten terminlichen Ziele». Die Bauarbeiten wurden am 10. November 2008 - einen Tag nach Saisonschluss - in Angriff genommen und am 20. März 2009 abgeschlossen.

Anzeige

Die Implenia Generalunternehmung AG hat dieses ehrgeizige Umbauprojekt in Zusammenarbeit mit zehn verschiedenen Fachplanern und 25 Subunternehmen, von denen die meisten im Tessin ansässig sind und die insgesamt rund 250 Mitarbeiter einsetzten, erfolgreich abgeschlossen und pünktlich zum Start der Frühjahressaison an die Bauherrschaft übergeben.

«Suvretta House»: Neuer Glanz

Seit 1912 beherbergt das traditionsreiche Suvretta House in St. Moritz Gäste aus aller Welt, die sich in exklusivem Ambiente mit Fünf-Sterne-Plus-Komfort stilvoll verwöhnen lassen. Die anspruchsvolle Kundschaft geniesst die herzliche Gastfreundschaft und den besonderen Zauber des Hotels an einmaliger Lage, welche einen atemberaubenden Rundblick in die faszinierende, hochalpine Landschaft des Oberengadins mit seinen Bergen und Seen bietet.

Nachdem bereits in den Jahren 2003 und 2006 die Ost- und Westflügel aufwendig renoviert und auf die Bedürfnisse der anspruchsvollen Kundschaft angepasst wurden, wird dieses Jahr der Mitteltrakt des Luxushotels einer umfassenden Sanierung unterzogen. In einer Bauzeit von zweimal 13 Wochen werden in lediglich 157 Arbeitstagen mehr als 31 Mio Fr. verbaut.

Um ein derartiges Volumen in dieser äusserst kurzen Bauzeit bewältigen zu können, war vorgängig eine zwei Jahre dauernde, sehr umfangreiche und umsichtige Planung erforderlich. Wie bereits bei vorangegangenen Renovationsetappen obliegt die Gesamtverantwortung für die Generalplanung und Umsetzung dieses anspruchsvollen und ambitiösen Bauvorhabens wieder der Implenia Generalunternehmung AG.

Während der ersten Etappe vom 30. März bis zum 26. Juni 2009 wurde der Mitteltrakt des Hotels vollständig ausgekernt. Die alten Holzbalkendecken wurden entfernt. Mit der Einbringung von neuen Stahlträgern (Gesamtgewicht 250 t) sowie den neuen Betonverbunddecken wurde die gesamte Tragstruktur auf die künftige Nutzung sowie die statischen und schalltechnischen Bedürfnisse ausgelegt. Die 51 bis zu 10 t wiegenden, vorgefertigten Luxusbäder/Nasszellen wurden über eine Dachöffnung per Pneukran vertikal ins Gebäude eingelassen. Schliesslich wurden sie auf Stahlrollen horizontal an ihren definitiven Standort verschoben und versetzt.

Anzeige

Zum erfolgreichen Abschluss der ersten Etappe konnte der geräumte Baustellenperimeter termingerecht der Bauherrschaft übergeben werden. Die im Rohbau, vom Bau nicht betroffenen Gebäudeteile waren vorgängig mit Kulissenwänden abgeschottet worden. Die ersten Sommergäste des Suvretta House konnten bereits am 1. Juli 2009 ihre Zimmer beziehen. Von der kurz zuvor erbrachten logistischen Meisterleistung hatten sie nichts bemerkt.

Auf Wintersaison wieder bereit

Die seit dem 8. September 2009 laufende zweite Etappe wird für die Fertigstellung des hochwertigen, luxuriösen Innenausbaues benötigt, welcher am 9. Dezember 2009 termingerecht abgeschlossen wird. Damit verfügt das Luxushotel nach der Sanierung über 181 komfortabel eingerichtete, vollständig erneuerte Gästezimmer und zehn grossräumige Suiten. Insgesamt stehen 330 Betten im Angebot.

Anzeige

Ab dem 11. Dezember 2009 begrüsst das «Suvretta House» seine Gäste in neuem Glanz und seinem besonderen Zauber.