Seit Mitte 2005 arbeiten die Logistik- und Transportunternehmung Paul Leimgruber AG, Pratteln, und die DHL Freight Schweiz (DHLF) zusammen. Leimgruber betreut DHLFs Stückgut- und Containerladung im Inland, übernimmt Importware aus den DHLF-Europaverkehren und liefert diese landesweit bei den Empfängern aus. Umgekehrt holt Leimgruber Schweizer Exportgüter ab und stellt sie zur Einspeisung ins paneuropäische DHLF-Netz bereit. Drehscheibe für diese Aktivitäten ist Leimgrubers Terminal in Pratteln. Die in Basel-Wolf ansässige Direktion von DHL Freight Schweiz und das Personal des benachbarten Terminals werden bis Ende 2010 in den neuen Hauptsitz von Leimgruber in Pratteln umziehen. Im 2. und im 3. Obergeschoss sowie am sogenannten I-Punkt (Schaltzentrale aller Warenein- und -ausgänge) hat DHLF in der inklusive Grundstück rund 70 Millionen Franken teuren Anlage 2535 Quadratmeter Bürofläche für 171 Arbeitsplätze angemietet.

Anlässlich der «See it first»-Veranstaltung zur Besichtigung des innovativen und modernen Logistikzentrums hoben die DHLF-Gastgeber Roman Bisig (Managing Director), Jürgen Schöne (Gebietsmanager West) und Bernhard Imm (Terminalmanager) unter anderem dessen hohen Sicherheitsstandard hervor. Zum Beispiel sind der Aussenumschlag- und der Lagerbereich videoüberwacht, und im Areal kann jede Sendung verfolgt werden.

Die Geschäftsfelder von DHL Freight Schweiz in Pratteln setzen sich nach ihrem Umsatzanteil wie folgt zusammen: Euroconnect (Stückgut) 48 Prozent, Euroline (Teil-/Komplettladungen) 30 Prozent, andere Aktivitäten und Spezialitäten 22 Prozent. «Unsere Kernkompetenz ist der Stückgutbereich», betont Schöne. Über den neuen Standort werden in Zukunft pro Jahr 71 000 Import- und Exportsendungen im Gewicht von 55 000 Tonnen mit 7000 internationalen Lastwagen-Abfahrten und -Ankünften abgewickelt.

Anzeige

Mit dem Umzug vom Hauptsitz in Basel-Wolf in den Leimgruber-Terminal in Pratteln vollzieht DHLF einen infrastrukturellen Quantensprung. Im 48 000-Quadratmeter-Areal mit Tankstelle steht ein dreistöckiges, 220 Meter langes, 7000 Quadratmeter umfassendes Bürogebäude mit fünf Treppenhäusern und Aufzug. Auf der Abstellfläche haben 150 Lastwagen und 100 Autos Platz. 62 Lastwagen-Andocktore mit Anpassrahmen, Ampelsteuerung, Videoüberwachung und Einfahrhilfen führen zu 12 240 Quadratmetern Umschlagfläche mit 8 Metern Innenhöhe. Jede zweite Rampe hat einen Anschluss für Kühlcontainer. Leimgrubers Festlager bedeckt 8000 Quadratmeter; es umfasst vier Warenlifte und drei Palettenförderanlagen. Hinzu kommt ein Gefahrgutlager, das aus sieben geschlossenen, 6 Meter hohen Kabinen besteht. Alle liegen in separaten Brandabschnitten mit eigener Entlüftung. Ein offenes Zolllager rundet das Raumangebot im Leimgruber-Terminal ab. Zum Sicherheitsinstrumentarium zählen neben Videoüberwachung elektronische Zugangskontrolle, Einbruchmelder, Gasdetektoren, Rauchmelder und -abzüge sowie Sprinkleranlagen mit Schaum.