Anstatt wie erwartet aus Deutschland abzureisen, legte Tesla-Chef Elon Musks vor der Heimreise in die USA noch einen Zwischenstopp in der deutschen Stadt Wolfsburg ein. Anlass dafür war, wie das "Handelsblatt" berichtet, ein Besuch bei VW-Chef Herbert Diess.

Ein VW-Sprecher bestätige das Treffen der beiden Chefs. Zum Inhalt machte er keine Angaben. Diess und Musk schätzen einander und haben sich in der Vergangenheit gegenseitig dafür gelobt, dass sie es jeweils mit der Elektromobilität ernst meinen.

VW hatte eigens die Fahrzeuge ID3. und ID.4 nach Braunschweig gebracht, um sie dem Tesla-Chef vorzustellen. Bei der Gelegenheit drehte Musk auch eine Runde auf dem Flughafengelände.

Die E-Offensive von Volkswagen dürfte dann auch der Anlass für die Stippvisite gewesen sein. Nach Ansicht von Experten ist Tesla mit seiner Batterietechnologie weltweit führend. Nummer zwei ist der Volkswagen-Konzern, der massiv investiert, um seine Modellpalette von Verbrennern auf Stromautos umzustellen. "Keiner ist näher dran als Volkswagen“, sagt Sam Jaffe, Batterieexperte der US-Beratung Cairn Energy Research gemäss dem Bericht des "Handelsblatts".

Anzeige