Der Spezialschraubenhersteller SFS Group hat an der Schweizer Börse ein Börsendebüt mit Kursgewinnen hingelegt. Die Aktie startete am Mittwoch mit 67 Franken deutlich über dem Zuteilungspreis von 64 Franken. Damit belaufe sich die Bewertung der Firma, die unter anderem den iPhone-Hersteller Apple und große deutsche Automobilhersteller zu ihren Kunden zählt, auf 2,4 Milliarden Franken, wie SFS am Mittwoch mitteilte.

Insgesamt platzierte SFS 5,06 Millionen neue und 4,95 Millionen Aktien der Gründerfamilien im Wert von rund 641 Millionen Franken bei institutionellen und privaten Kunden. Dem Unternehmen fließen davon rund 324 Millionen Franken zu. Es besteht außerdem eine Mehrzuteilungsoption der Altaktionäre von knapp einer Million Titel. Die Emission war laut Firmenangaben mehrfach überzeichnet. Den Gang aufs Parkett begleiteten unter anderem Credit Suisse, UBS und JPMorgan.

Hiag und Plaza auch vor dem Börsengang

SFS ist der dritte Neuzugang an der Schweizer Börse in diesem Jahr nach der Thurgauer Kantonalbank und der Online-Reiseagentur Bravofly. Einen Börsengang angekündigt haben auch die Immobilienfirmen Hiag und Plaza sowie die Glarner Kantonalbank.

(sda/me/sim)