Der US-Kosmetikkonzern Estée Lauder will bis zu 1200 Stellen streichen und so jährlich 200 bis 300 Millionen Dollar sparen. Frei werdende Stellen von Beschäftigten, die in Rente gehen, sollen nicht mehr besetzt werden.

Das teilte das Unternehmen, das zuvor die Quartalszahlen veröffentlicht hatte, am Dienstag mit. Der Gewinn in den ersten drei Monaten sank um 2,4 Prozent auf knapp 266 Millionen Dollar. Der Umsatz kletterte im Vorjahresvergleich um 2,9 Prozent auf 2,7 Milliarden Dollar.

Jobabbau kostet Millionen

Der Konzern steckt im Umbau. Der mehrjährige Plan «Die Schönheit voranbringen» soll die Umsätze ankurbeln und die Kosten senken.

Konzernchef Fabrizio Freda erklärte, das Unternehmen werde sich bemühen, entlassene Beschäftigte anderswo unterzubringen. Für Abfindungen und weitere Kosten der Stellenstreichung rechnet Estée Lauder einmalig mit bis zu 700 Millionen Dollar.

(sda/cfr/mbü)