Momentan vergeht in Österreich kein Tag, ohne neue Enthüllungen über den Kauf von Eurofighter-Jets für die Alpenrepublik. Es geht um schwarze Zahlungen im dreistelligen Millionen-Euro-Bereich an Entscheidungsträger aus Wirtschaft und Politik.

Lotter-Jets mit Schwargeld-Fliegern abgelöst

Jahrelang düsten österreichische Kampfpiloten in veralteten einstraligen schwedischen Deltaflüglern Saab Draken über die Lande, bis die Piloten 2003 aus der Schweiz ausrangierte Tiger-5-Jets mieten durften. Wenig später dann die Erlösung: Österreich bestellte Eurofighter von EADS. 

Dieser Deal wird je länger je mehr zum Albtraum der damals involvierten Politiker in Wien. Und die Schmiergeldaffäre weitet sich je länger je mehr auf weitere Länder aus - auch in die Schweiz.

Am 8. November wurde bekannt, dass in der Schweiz Hausdurchsuchungen stattfanden. Am 15. November präsentierte der Abgeordnete der Grünen Österreich, Peter Pilz, Untersuchungsakten italienischer Behörden. Darin wird die Firma Incuco LLC von Frank Petmecky aufgelistet (siehe Downloads).

Anzeige

Drehkreuz Zug-Nidwalden

Frank Petmecky ist auch in der Schweiz aktiv. Er war Direktor der Incuco Capital Markets SA mit Einzelunterschrift. Die Firma hatte ihr Domizil an der Industriestrasse 7, in Zug - eine beliebte Adresse für Briefkastenfirmen. Die Schweizer Incuco fusionierte später mit der FT Financial Trust Corp, die dann später EQ.CU.COM Holding AG hiess und heute auf VIL -Industrieberatungs lautet. Der Sitz ist in Beckenried/NW, deren aktueller Direktor: Der Deutsche Frank Walter Petmecky.

Österreich stellte an die Schweiz ein Rechtshilfegesuch, um die beschlagnahmten Akten zu erhalten. Doch in der Presse ist man nicht sonderlich optimistisch, dass dies schnell geschieht. Denn wie im Immobilienskandal Buwog könnten von der Gegenseite Rechtsmittel erhoben werden, die das Verfahren verzögerten.