Der Schweizer Roger Darin steht seit 2012 unter Anklage der amerikanischen Justizbehörden wegen Manipulationen des Referenzzinssatzes Libor.

Nun zieht der ehemalige Devisentrader der Grossbank UBS seinen Fall vor ein US-Berufungsgericht.  Darins amerikanische Anwälte haben vor wenigen Tagen den Libor-Fall vor dem Court of Appeals for the Second Circuits eingereicht. Dies geht aus Gerichtsdokumenten hervor, welche der Handelszeitung vorliegen.

Darin war Boss von Tom Hayes

Roger Darin war bei der Grossbank UBS seinerzeit der Vorgesetzte des in Grossbritannien verurteilten Libor-Betrügers Tom Hayes.

In diesem Frühsommer versuchten die amerikanischen Anwälte von Roger Darin, den Bezirksrichter in Manhattan davon zu überzeugen, die Klage gegen den Schweizer abzuweisen.

Nicht zuständig für Japan

Denn die US-Justizbehörden würden ihre Befugnisse massiv überschreiten, indem sie einen Ausländer für ein mutmassliches Vergehen zur Rechenschaft ziehen wollten, das im Ausland, genauer gesagt in Japan, ablief.

Doch Bezirksrichter Paul Crotty schmetterte das Begehren des Schweizers ab. Nun legt der Ex-UBS-Trader Roger Darin gegen das Urteil Berufung ein.

Anzeige

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.