Der italienisch-amerikanische Autobauer kann einem Medienbericht zufolge künftig Elektroautos des US-Herstellers in seine Flotte aufnehmen, um damit schärfere Abgasvorschriften der EU zu erfüllen. Fiat Chrysler habe sich entschlossen, dafür hunderte Millionen Euro an Tesla zu zahlen, wie die «Financial Times» berichtet.

Mit der Vereinbarung könne Fiat Chrysler die durchschnittliche Kohlendioxidemissionen seiner Autos auf ein zulässiges Niveau senken und damit Geldbussen wegen Verletzung neuer Emissionsvorschriften der EU vermeiden.

Kaum eigene Elektroautos und Hybride

Fiat Chrysler steht - wie andere Hersteller - wegen der schärferen Abgasvorschriften unter Druck. Im Gegensatz zu einigen Konkurrenten hat der italienisch-amerikanische Autobauer erst wenige Elektroautos und Hybridwagen im Angebot.

Tesla und Fiat Chrysler waren zunächst nicht für eine Stellungnahme erreichbar.

(reuters/gku/bsh)