Das FinTech-Unternehmen Findependent aus Aarau überzeugt beim gestrigen Auftritt in der Gründershow «Die Höhle der Löwen Schweiz» und holt Roland Brack als Investor an Bord. Das Startup launchte seine Anlage-App im Februar und hat sein Produkt im Oktober ausgebaut. Dabei buhlten nicht nur Roland Brack, sondern und Amorana-Gründer Lukas Speiser und HR-Unternehmer Patrick Mollet um den Zuschlag.

Schliesslich wurde aber Roland Brack gewählt, da er bereits bei «Neon» investiert ist. Gründer Matthias Bryner war davor auch beim Fintech-Startup aus Zürich tätig. Beide Startups pflegen einen ähnlichen Auftritt und nutzen mit der Hypothekarbank Lenzburg die gleiche Partnerbank für ihre Dienstleistungen. Dies sieht auch Roland Brack so. «Die Einfachheit hat mich auf Anhieb begeistert. Investieren ist auch eine Vertrauenssache und Partnerschaften sind deshalb wichtig. Gerade mit meinem bestehenden Investment Neon sehe ich da grosses Potenzial.»

Auch interessant

Zwei «Löwen» an Bord

Im Nachgang kam mit Lukas Speiser auch noch ein zweiter «Löwe» an Bord: «Wer sich auskennt, weiss, dass ETF-Anlagelösungen wie diejenigen von Findependent langfristig die beste Anlagemöglichkeit sind. Verpackt in eine verständliche App mit hervorragender User Experience hat findependent so ein Produkt geschaffen, welches wirklich überzeugt», begründet Speiser sein Investment. So konnte findependent schlussendlich sogar zwei Löwen gewinnen. «Wir sind stolz, dass die beiden erfolgreichen Unternehmer an unsere Idee und unser Startup glauben und uns nun auf unserem Weg unterstützen» sagt Bryner.

Findependet bietet eine Anlage-App, bei der Kunden ihr Konto in 15 Minuten online eröffnen und bereits ab CHF 500 starten. Sie können entweder eine der breit abgestützten, nachhaltigen Anlagelösungen wählen, oder direkt in der App ihre eigene ETF-Anlagelösung zusammenstellen. Dabei weise sie gemäss einem aktuellen Vergleich von Moneyland die tiefsten Gebühren für Vermögensverwaltung in der Schweiz auf. Das Startup wurde 2019 in Aarau gegründet.

(tdr)