Der Aargauer Küchen- und WC-Ausrüster Franke ist weiter auf Einkaufstour. Die Gruppe übernimmt die Mehrheit am Mailänder Armaturenhersteller Mamoli Robinetteria. Die Akquisition ist Teil der Wachstumsstrategie von Franke für den Bereich Waschraum- und Badausstattung. Im Zuge dieser Strategie kaufte Franke 2013 bereits den Schweizer Armaturenherstellers KWC und erwarb 25 Prozent des Aktienkapitals am deutschen Hersteller von Designbädern und Wellnesssystemen Duvarit.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Mamoli Robinetteria sei ein führender italienischer Hersteller von Armaturen für den privaten und gewerblichen Bereich, schreibt Franke in einer Mitteilung am Freitag. Die Aargauer halten demnach 55 Prozent am neuen Joint Venture, das zusammen mit dem industriellen Partner Paini Rubinetterie betrieben wird. Paini kommt auf einen Anteil von 45 Prozent.

Weitverzweigte Franke-Gruppe

Die Franke-Gruppe beschäftigt weltweit rund 9000 Mitarbeitende und erzielt einen Umsatz von 2 Milliarden Franken. Das Unternehmen gehört zu Michael Piepers Artemis Gruppe, unter deren Dach auch der Ostschweizer Bauausrüster AFG angesiedelt ist.

(sda/mbü/ama)