Orange Schweiz ist eine der drei grossen Mobilfunkanbieter in der Schweiz – und geht nun an einen neuen Inhaber. Die Beteiligungsgesellschaft Apax Partners verkauft Orange Communications SA, wie die Firma offiziell heisst, an NJJ Capital, die private Holding vom franzöischen Telekommunikationsunternehmer Xavier Niel. Der Gesamttransaktionswert wird mit 2,8 Milliarden Frankenangegeben und der Verkauf soll per Ende des ersten Quartals 2015 abgeschlossen sein, wie Orange Schweiz am Donnerstag mitteilte.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Apax hielt Orange Schweiz seit 2012 und hatte dafür dem früheren Besitzer France Telecom zwei Milliarden Franken bezahlt. Seit der Übernahme seien bei Orange Schweiz zahlreiche Massnahmen ergriffen worden, um das Unternehmen effizienter und fitter für die Zukunft zu machen, während gleichzeitig ein starkes EBITDA-Wachstum erzielt worden sei, heisst es. Auch sei in den vergangenen drei Jahren die IT-Infrastruktur modernisiert worden und 4G-Dienste seien eingeführt worden.

Orange-Schweiz-CEO Johan Andsjö kommentiert den Verkauf u.a. mit folgenden Worten: «Apax war sehr wichtig bei unseren Anstrengungen, das Unternehmen zu modernisieren und die Organisation anzupassen. Wir freuen uns jetzt auf weitere Fortschritte mit NJJ Capital als neuer Eigentümerin.»

Orange-Schweiz-Besitzer ist auch Le-Monde-Verleger

Der neue Besitzer Xavier Niel ist Gründer und Hauptaktionär des französischen Internet- und Telefonkonzerns Iliad. Im Dezember 2010 übernahm er mit einer Gruppe weiterer französischer Unternehmer die französische Zeitung Le Monde. Iliad stellte kürzlich seinen Übernahmeversuch für die US-Tochter der Deutschen Telekom ein, nachdem er zweimal abgeblitzt war. Niel signalisierte daraufhin, sich anderweitig nach Übernahmemöglichkeiten umzusehen.

Zu seinem neuen Besitz sagt Niel in der heutigen Mitteilung: «Seit Orange Schweiz im 2012 von Apax Fonds übernommen wurde, haben mein Team und ich die Entwicklung des Unternehmens sehr eng mitverfolgt. NJJ Capital ist ein langfristiger, strategischer Investor, der ausgewiesenen Telecom-Spezialisten gehört und von ihnen geführt wird. Meine oberste Priorität wird es sein, in der Zukunft Orange Schweiz entsprechend dem Schweizer Umfeld und seinen Gepflogenheiten zu führen.»

Swisscom-Aktie taucht

Die Verkaufsnachricht hat auch an der Schweizer Börse für Aufregung gesorgt: Swisscom-Aktien sind regelrecht abgestürzt. Die ersten Marktreaktionen hatten den Telekomtitel bis auf 526,50 Franken gedrückt. Mit einem Tagesverlust von zuletzt 5,6 Prozent auf 534,50 Franken (12.20 Uhr) stehen sie aber bereits wieder etwas über dem Tagestief.

Laut Händlern machen sich Marktteilnehmer Sorgen um den Wettbewerb auf dem Schweizer Telekommarkt. Die Frage sei, ob nun der Wettbewerb über die Preise intensiviert werde. Das könnte den Schweizer Branchenprimus Marktanteile kosten. Zudem werde befürchtet, dass eine gesteigerte Konkurrenz auf die Margen drücken könnte.

Niel wird einen Schock auslösen

Händler Laurent Bakhtiari vom Broker IG hebt hervor, dass Xaviel Niel in Frankreich die Telekomlandschaft bereits umgekrempelt habe. Jedes Mal, wenn er mit seinem Anbieter Free ein neues Produkt auf den Markt gebracht habe, habe es die Preise der Konkurrenz in den Keller getrieben.

Derzeit habe die Swisscom eine sehr starke Stellung auf dem Schweizer Markt und sie missbrauche sie. Daher dürfte der Eigentümerwechsel bei Orange Schweiz eine ziemlich schlechte Nachricht für Swisscom sein. Es sei mit hoher Sicherheit anzunehmen, dass Xavier Niel einen ähnlichen Schock auf dem Schweizer Markt auslösen werde wie in Frankreich.

Händler Andreas Lipkow vom Vermögensverwalter Kliegel & Hafner hebt noch hervor, dass der Konsolidierungsdruck in der Branche extrem hoch sei. «Derzeit werden die Karten bei den grossen Playern der Branche neu gemischt.»

(awp/ise)