Die Fusion der Buchhandlungen von Orell Füssli und Thalia ist unter Dach. Nachdem auch die österreichischen und deutschen Kartellbehörden dem Zusammenschluss grünes Licht gegeben haben, firmieren die Buchhändler künftig unter dem Namen Orell Füssli Thalia AG.

Chef des neuen Unternehmens wird Michele Bomio, wie die Firmen am  Morgen mitteilten. Er war bisher Geschäftsführer der Thalia Bücher AG. Der Verwaltungsrat wird paritätisch zusammengesetzt aus Michael Kunz, Präsident von Orell Füssli, Jürg Bodenmann, Vizepräsident von Thalia Bücher, Michael Busch von der Thalia Holding und Maximilian Hugendubel von der Orell Füssli Buchhandlungs AG.

Die eigentliche Zusammenführung der Aktivitäten und der operative Start sind Anfang Oktober geplant. Beide Fusionspartner halten je 50 Prozent an der neuen Firma. Die Orell Füssli Buchhandlung gehört zum gleichnamigen Druckkonzern. Thalia Bücher ist eine Tochter der Thalia Holding, welche wiederum dem deutschen Handelskonzern Douglas gehört.

Stellenstreichungen

Mit dem Schritt wollen Orell Füssli und Thalia die Herausforderungen im hiesigen Buchmarkt vereint meistern. Die beiden grössten Buchhandelsketten in der Schweiz werden vorab von der Konkurrenz im Internet bedrängt.

Thalia betreibt in der Schweiz 22 Filialen, Orell Füssli 14. Bei der Zusammenlegung des Filialnetz gibt es den Angaben zufolge nur geringe geografische Überschneidungen. Der Zusammenschluss hat Folgen fürs Personal: 40 bis 50 der 1050 Stellen dürften verschwinden.

(tno/vst/sda)