Generali Schweiz beschäftigt in der Schweiz rund 1800 Mitarbeitende. Ein Teil dieser Angestellten muss vielleicht bald den Arbeitgeber wechseln: Denn der Versicherer entscheidet demnächst, ob er die IT und weitere Aufgaben an die indische Dienstleisterin Tata Consultancy Services (TCS) auslagert.

Durch das Projekt «Pegasus» sollen die jährlichen Kosten ab 2025 um 50 Millionen Franken sinken, wie aus Berichten der «Neuen Zürcher Zeitung» und des Finanzblogs «Inside Paradeplatz» hervorgeht.

600 Mitarbeitende in Nyon und Adliswil kümmern sich um die Aufgaben, die an TCS vergeben würden. Die Betroffenen müssten zur Partnerfirma wechseln. Offenbar sind aber auch ein Teil der Jobs gefährdet: In den Unterlagen zu «Pegasus» ist von einem Sozialplan die Rede.

Ob die Pläne umgesetzt werden, entscheidet sich wohl im September. «Wir prüfen derzeit verschiedene Optionen. Eine Entscheidung ist bisher noch nicht getroffen», heisst es auf Anfrage von «HZ» bei Generali Schweiz.

(mbü)