Das Interieur des Restaurants Luigia in Zürich ist ausgefallen. Überall leuchten Lampen, blinken Schriftzüge. Die Bilder: bunt. Luigi Guarnaccia fällt dennoch auf, wenn er das Lokal nahe der Zürcher Bahnhofstrasse betritt. Klein, in einem blauen Veston gekleidet, mit rötlich getöntem, gewelltem Haar. In der Brusttasche steckt ein farbiges Taschentuch, der Pin am Revers zeigt den Kopf der Mona Lisa. Der 59-Jährige ist elegant und verströmt Italianità.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Er ist in der Toskana geboren, zugleich aber ein Weltenbummler. Seine Mission: die italienische Küche noch bekannter zu machen. Mailand, Monaco, Genf, Wollerau sind seine bisherigen Stationen. Die nächste könnte London heissen.