«Das Glacegeschäft ist sehr hart», sagt Emmi-Sprecher Stephan Wehrle. Es gilt, neue Distributionskanäle zu öffnen: «Pickeln, pickeln, pickeln», nennt Wehrle die Devise. Schliesslich will sich der grösste Schweizer Milchverarbeiter mit Emmi Ice Cream als starke Nummer drei im Schweizer Glacemarkt etablieren.
Insider schätzen, dass der Milchverarbeiter mit Emmi Ice Cream jährlich gut 5 Mio Fr. umsetzt. «Der Umsatz liegt im hohen einstelligen Bereich,» sagt Wehrle. «Wir liegen 2007 je nach Produkt auf Vorjahresniveau.» Mit anderen Worten: Der Umsatz konnte nicht stark gesteigert werden. Das ist für einen Newcomer bedenklich.
2005 produzierte Emmi Eiscremes für 37,4 Mio Fr. Seither gibt sie keine branchenspezifischen Umsätze mehr bekannt. Vor zwei Jahren entschloss sich Unilever, den grössten Teil der Glaceproduktion ins Ausland zu verlagern, um eigene Produktionsstätten auszulasten und preiswerter zu produzieren. Ein harter Schlag für Emmi. Sie stellte bisher für Unilever Glaces der Marke Lusso (Mag­num, Carte d’Or, Cornetto) her.

*Migros mit «i gelati» in die Badi*
Die Glaceproduktion für Coop, Denner und andere hätte alleine nicht rentiert, daher entschloss sich Emmi, mit einer eigener Marke den Schweizer Markt aufzurollen. Seit letztem Jahr bietet Emmi Ice Cream ein Vollsortiment an: Lutscher und Cornets für Badeanstalten, Tankstellen und Kioske, das sogenannte Impulsgeschäft, Glacebidons für Restaurants und Detailhandel. Das Geschäft ist schwierig. Im Detailhandel neu ins Regal zu kommen, bedeutet meist, ein anderer fliegt raus. So konkurriert Emmi mit seiner eigenen Marke Eigenmarken, die sie im Auftrag anderer produziert.
«Emmi setzt auf Swissness und kämpft um jeden Verkaufspunkt», sagt Wehrle. An internationalen Meeting wird das Produkt vorgestellt, denn Emmi hofft, damit auch ins Ausland, etwa nach Deutschland, Grossbritannien und Österreich, zu expandieren.
Emmi stösst in der Schweiz nicht nur auf die beiden Platzhirsche Nestlé (Frisco und Mövenpick) und Unilever (Lusso), sondern auch auf Migros, den Glacemarktführer des Detailhandels. Migros hat Emmi nicht nur ihren Chef Walter Huber für die Migros-Industrie weggeschnappt, sondern drängt mit der Marke «i gelati» auch in den Gastro- und Impulsbereich. Allerdings bewegen sich die Verkäufe von «i gelati» noch auf niedrigem Niveau, 2006 unter 1 Mio l. Doch die Pläne sind ehrgeizig: Dank Joint Venture mit Valora bei Avec hofft Migros, auch an die
Kioske zu gelangen, wie Migros-Sprecher Urs Peter Naef erklärt. In den letzten Jahren wurden in der Schweiz mit Ausnahme des Hitzejahrs 2003 rund 50 Mio l konsumiert. Pro Kopf werden 7,3 l Glace geschleckt. Das Potenzial ist noch gross. Schliesslich wird in den USA mehr als doppelt so viel konsumiert. Trotzdem haben es Newcomer wie Emmi Ice Cream schwer, sich gegen die grossen Etablierten zu behaupten.