Die Glarner Kantonalbank (GLKB) hat die Konditionen für den in zwei Wochen geplanten Börsengang bekannt gegeben. Die Aktien werden für 17,00 bis 21,50 Franken angeboten, wie es am Dienstag zu Beginn der Zeichnungsfrist hiess.

Mit diesem Angebotspreis resultiert ein Marktwert der zu platzierenden Aktien von 62,1 Millionen bis 78,5 Millionen Franken. Der Nettoerlös soll zu zwei Dritteln an die Glarner Kantonalbank und zu einem Drittel an den Kanton Glarus fliessen, wie die GLKB in einer Mitteilung vom Dienstag schreibt. Die Bank will damit ihre Eigenmittel stärken.

Angebotsfrist bis 20. Juni

Angeboten werden bis zu 3,2 Millionen Namenaktien. Darüber hinaus erhielt die für den Börsengang federführende Zürcher Kantonalbank eine Mehrzuteilungsoption von 450‘000 Namenaktien.

Der Kanton Glarus bleibt Hauptaktionär und wird nach dem Börsengang einen Kapital- und Stimmrechtsanteil von rund 70 Prozent halten. Die Angebotsfrist endet voraussichtlich am 20. Juni. Der Start des Börsenhandels der GLKB-Aktie ist für den 24. Juni geplant. Der definitive Angebotspreis wird voraussichtlich am Tag davor publiziert.

Anzeige

Nach längerer Flaute ist es unlängst wieder zu einigen Börsengängen in der Schweiz gekommen. Vor der GLKB hat sich im April bereits die Thurgauer Kantonalbank kotieren lassen. Es folgten die Ostschweizer Industriegruppe SFS, das Online-Reisebüro Bravofly Rumbo und die Immobilienfirma Hiag.

(sda/me/sim)