Die Eigentümer der Warenhauskette Globus haben nach eigenen Angaben die Übernahme der britischen Luxus-Kaufhauskette Selfridges abgeschlossen. Das teilten die Unternehmen Central aus Thailand und Signa aus Österreich am Donnerstag gemeinsam in einer Mitteilung mit.

Weltweit hat die Kette demnach 17'000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Beide Beteiligten sollen 50 Prozent der Anteile an der Selfridges Group halten. Der Kaufpreis liegt nach dpa-Informationen bei 4 Milliarden Euro.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Die Übernahme der 18 stationären Geschäfte in drei Ländern sowie des Online-Geschäfts schliesst auch mehrere Immobilien ein - neben dem berühmten Flaggschiff-Kaufhaus in der Londoner Oxford Street auch ein Gebäude in Manchester und weitere in Irland.

Seit 2003 in kanadischem Besitz

Seit 2003 war Selfridges in der Hand der kanadischen Unternehmerfamilie Weston. Nun wird die Kette Teil eines riesigen Kaufhausverbunds: Central und Signa gehören neben Globus auch das Berliner Kaufhaus KaDeWe sowie mehrere weitere Ketten in Europa, darunter Illum in Dänemark und Rinascente in Italien.

Stefano Della Valle, Europa-Chef des Kaufhausverbundes, wird künftig auch die Selfridges-Gruppe leiten. Anne Pitcher, die dies bislang getan hat, soll bis Ende des Jahres im Führungsteam bleiben.

Signa und Central hatten Globus im Jahr 2020 von der Migros übernommen. Hinter der Signa-Gruppe steht der österreichische Immobilien-Investor und Milliardär René Benko.

Mehr zum Thema: