Die Goldman Sachs Group könnte bis zu 4000 Stellen oder etwa 8 Prozent der Belegschaft abbauen. Denn der Vorstandsvorsitzende David Solomon kämpft darum, den Einbruch bei Gewinn und Umsatz einzudämmen.

Topmanager wurden gebeten, potenzielle Kostensenkungsziele zu identifizieren, und es wurde noch keine endgültige Zahl von Stellenstreichungen festgelegt, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person, die anonym bleiben wollte.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Die Zahl der Mitarbeitenden beim Wall-Street-Riesen ist in den letzten Jahren stark angestiegen, da Solomon Akquisitionen tätigte, um ein stärker diversifiziertes Unternehmen aufzubauen. 

Eine kostspielige Expansion in das Verbrauchergeschäft führte zu hohen Verlusten in einer Zeit, in der sich das Geschäftsumfeld für Geschäftsabschlüsse verschlechterte und die Preise für Vermögenswerte einbrachen.

Ausgaben für Technologie und die Integration von Geschäftsbereichen trugen ebenfalls zum Kostenanstieg bei, sodass Analysten einen Rückgang des bereinigten Jahresgewinns um 44 Prozent vorhersagen. Die vorgeschlagenen Kürzungen würden einen stärkeren Rückzug markieren als die Pläne der Goldman-Konkurrenten, da das Management darum kämpft, die Rentabilitätsziele zu erreichen.

Pläne zur Kostenreduzierung auf den Weg gebracht

«Wir sehen weiterhin Gegenwind auf unseren Kostenlinien, insbesondere in naher Zukunft», sagte Solomon auf einer Konferenz letzte Woche. «Wir haben bestimmte Pläne zur Kostenreduzierung auf den Weg gebracht, aber es wird einige Zeit dauern, bis sich die Vorteile einstellen. Letztlich werden wir flexibel bleiben und die Grösse des Unternehmens an die sich bietenden Möglichkeiten anpassen.»

Die Eigenkapitalrendite von Goldman – ein Mass für die Rentabilität – lag in den ersten neun Monaten des Jahres 2022 bei 12 Prozent und damit unter der Zielvorgabe des Unternehmens von 14 bis 16 Prozent. Die Aktien des Unternehmens, die in diesem Jahr 9,8 Prozent verloren haben, fielen am Freitag um 9.31 Uhr in New York um 1,4 Prozent auf 345,12 Dollar.

Die Bank hat sich bereits dazu entschlossen, ihren Bonuspool für das Jahr zu kürzen, wobei die Vergütung der grösste Kostenfaktor ist, und reduziert sogar die Auszahlungen für Abteilungen, die ihre Leistung verbessert haben. 

34 Prozent mehr Mitarbeitende als Ende 2018

Solomon hat gesagt, dass er seine Ambitionen für das Privatkundengeschäft zurückschraubt und signalisiert, dass er andere Geschäftsbereiche überprüft, um den Personalbestand zu verwalten und die Kosten zu begrenzen. Wie Bloomberg Anfang der Woche berichtete, hat Goldman beschlossen, mindestens ein paar hundert Stellen im Privatkundengeschäft zu streichen.

Die jüngsten Kürzungen gehen über das jährliche Ausmerzen von Mitarbeitenden mit unzureichenden Leistungen hinaus, das noch vor wenigen Monaten im Mittelpunkt stand. Die Zahl der Mitarbeitenden der Bank überstieg im dritten Quartal dieses Jahres 49’000, ein Anstieg um 34 Prozent seit Ende 2018.

Ein Sprecher des in New York ansässigen Unternehmens lehnte eine Stellungnahme ab. Semafor hatte bereits am Freitag über den möglichen Stellenabbau berichtet.

(Bloomberg/bsc)