Guido Fluri kämpft mit dem Anlagenotstand. Nach dem Verkauf des Grossteils seines Immobilienimperiums an den Versicherer Swiss Life im Jahr 2020 sitzt der Investor auf einem Berg von Geld. Er selbst schätzt sein Vermögen auf 350 bis 400 Millionen Franken.

Seither brütet er täglich über dem «Next Big Thing», in das seine GF Group Holding investieren könnte. «Die Zeiten, in denen ich in erster Linie Immobilienunternehmer war, sind schon länger vorbei.» Seit Jahren investiere er nun schon in Digitalisierung, Robotik und künstliche Intelligenz. «Da war der Schritt zu E-Sports ein logischer.» Und die Gründung des womöglich bedeutendsten Joint Ventures der Schweizer Gaming-Geschichte nicht weit.