Erst schickte er - bis zum Verkauf an die amerikanische K2 - mit einer kräftigen Finanzspritze den Straubinger Skihersteller Völkl und den Bindungsspezialisten Marker wieder zurück auf die Pisten - und jetzt engagiert sich der frühere Metro-Finanzchef Hans-Dieter Cleven erneut in Bayern. Diesmal 150 km nordöstlich von München, nahe Passau, im Bad Griesbacher Golf-, Thermal- und Wellness-Imperium von Alois Hartl «Es stimmt, ich steige als Financier ein», bestätigt Cleven in Hünenberg ZG, dies verbunden mit dem Hinweis, dass einzelne Modalitäten noch abzuwickeln sind und die Verträge bis Ende August unterzeichnet sein werden. Über die Höhe seines Engagements schweigt sich der langjährige Weggefährte von Metro-Haupteigentümer Otto Beisheim aus: Klein kann der Einschuss aus Zug kaum sein. Dorfkönig Hartl hatte mit Gesamtinvestitionen von 350 Mio Euro seit 1970 «sein Griesbach» zum grössten Golfzentrum Europas ausgebaut. Sechs 18-Loch- und drei 9-Loch-Golfplätze sowie die Hotels «König Ludwig», «Maximilian» und «Fürstenhof» gehören zu Hartls Einflussgebiet, dazu zwei Gutshöfe. In der Hochsaison stehen über 600 Beschäftigte auf der Lohnliste, allein 36 Golflehrer. Verbucht wurden in Spitzenjahren 270000 Übernachtungen und 110000 Golfrunden. In den letzten Jahren bewegte sich der Umsatz zwischen 35 und 38 Mio Euro; verbucht wurde ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) zwischen 5 und 6 Mio Euro.
*Die Banken verlangen Restrukturierungsschritte*
Dennoch drückt die Griesbacher Unternehmensgruppe, die auf Geheiss Clevens ihre Rechtsform von einer AG in eine GmbH wechselt, der Schuh: Die Bankschulden sind zu hoch, zusätzliche Eigenmittel dringend notwendig. Hier wird Cleven den Hebel ansetzen und mit eigenen Mitteln die Probleme lösen helfen. «Weil ich vom Potenzial des Resorts überzeugt bin», begründet Cleven. Operativ hält er sich aus dem Tagesgeschäft raus; Rainer Hartmann, Clevens Mitarbeiter seit zehn Jahren, ist der erste frische Kopf in der personell veränderten Führungsmannschaft. Im Herbst sollen Geschäftsführung und Beirat vorgestellt werden. Sicher mit dabei ist Griesbach-Übervater Alois Hartl.
*Geld aus dem Verkauf der DSF- und Sport-1-Beteiligung?*
Cleven, dessen Vermögen von «Bilanz» auf 100 bis 200 Mio Fr. geschätzt wird und der zusammen mit dem ehemaligen Tennisstar Boris Becker vor Kurzem die Cleven-Becker-Stiftung mit 1 Mio Fr. auf die Strecke schickte, hatte im Februar 2005 für angeblich 12,6 Mio Euro seine 18,87%-Beteiligung am DSF- und Sport-1-Kanal an die Firma EM.TV verkauft.

Auch interessant