Am Montag bestätigte die Gesellschaft frühere Angaben, wonach der Gewinn nach den ersten drei Monaten bei 75 Millionen Franken gelegen habe. Im Vorjahr hatte HBM einen Gewinn von 66 Millionen Franken gemeldet.

Der innere Wert je Aktie (NAV) stieg im ersten Quartal um 5,7 Prozent auf 200,29 Franken. Der Aktienkurs legte im selben Zeitraum um 8,9 Prozent auf 183,80 Franken zu.

Den Gewinnanstieg führt die Gesellschaft in ihrer Medienmitteilung auf verschiedene Ereignisse zurück: So erhöhte sich der Verkehrswert der Beteiligung am privaten chinesischen Unternehmen Cathay Industrial Biotech wegen einer Sekundärmarkttransaktion im Berichtsquartal um 57,5 Millionen. HBM Healthcare Investments beteiligte sich an dieser Transaktion und erhöhte dabei die Beteiligung um 10 Millionen. Mit einem Verkehrswert von 192,6 Millionen Franken ist Cathay damit die mit Abstand grösste Position im Portfolio.

Zudem akzeptierte HBM Healthcare Investments den Angaben zufolge im Hinblick auf eine mögliche Publikumsöffnung von Cathay den Umtausch ihrer Beteiligung an «Cathay Industrial Biotech» mit Sitz auf den Cayman Islands in einen direkten Besitzanteil an der in China ansässigen Muttergesellschaft «Shanghai Cathay Biotechnology R&D Center Co.». Als Folge werde die Beteiligung neu in Renminbi statt wie bisher in US-Dollar ausgewiesen.

Zuversichtlich für das Gesamtjahr

Von dem erfolgreichen Börsengang des auf die gezielte Krebsbehandlung fokussierten Unternehmens Turning Point Therapeutics hat HBM laut Mitteilung ebenfalls profitiert. Für die Beteiligungsgesellschaft resultierte daraus im ein Buchgewinn von 27,9 Millionen Franken.

Als neue Investitionen führt HBM noch die Beteiligung an dem US-Unternehmen Viela Bio an. in das sie 20 Millionen investierte. Das US Unternehmen Arrakis Therapeutics erhielt eine Investitionszusage über total 7 Millionen US-Dollar. Davon habe HBM eine erste Tranche von 1,4 Millionen einbezahlt.

Mit Blick auf das laufende Geschäftsjahr heisst es, HBM stelle auch weiterhin das Portfolio sorgfältig zusammen. Dabei setze man auf private und börsenkotierte Unternehmen. Insgesamt stimme die fundamentale Entwicklung vieler kotierter Portfoliounternehmen die Gesellschaft zuversichtlich.

(awp/mlo)

Anzeige