1. Home
  2. Versicherer Helvetia erzielt 2018 mehr Reingewinn

Versicherungen
Helvetia erzielt 2018 mehr Reingewinn

CEO Philipp Gmuer spricht an der Bilanzmedienkonferenz der Helvetia Versicherungen am Montag, 13. Maerz 2017, in Zuerich. Das Geschaeftsvolumen legte zu um 3,4 Prozent auf 8,51 Milliarden. Das operative Ergebnis aus den Geschaeftstaetigkeiten (nach Steuern), erhoehte sich um 12 Prozent auf 491,8 Millionen Franken. (KEYSTONE/Thomas Delley)....

Helvetia-Chef Philipp Gmür: «Trotz der schwierigen Situation an den Kapitalmärkten erzielten wir ein solides Ergebnis.»

Quelle: © KEYSTONE / THOMAS DELLEY

Der Reingewinn von Helvetia kletterte um 6,9 Prozent auf 431 Millionen Franken – dank dem Ausbleiben grösserer Naturkatastrophen.

Veröffentlicht am 06.03.2019

Der Versicherer Helvetia hat im vergangenen Jahr mehr verdient. Der Reingewinn kletterte um 6,9 Prozent auf 431 Millionen Franken. Dabei half, dass der Versicherungskonzern von grösseren Naturkatastrophenbelastungen zumeist verschont geblieben ist.

Das Geschäftsjahr 2018 sei erfreulich gewesen, erklärte Konzernchef Philipp Gmür am Mittwoch in einem Communiqué: «Trotz der schwierigen Situation an den Kapitalmärkten erzielten wir ein solides Ergebnis.»

In der Nicht-Lebensversicherung fiel der Gewinn um 8,7 Prozent auf 332 Millionen Franken. Auf das Ergebnis geschlagen habe die deutlich schwächere Performance der Aktienmärkte, die im vergangenen Dezember regelrecht einbrachen. Dies habe zu deutlich niedrigeren Anlageresultaten geführt, teilte der Versicherer am Mittwoch in einem Communiqué mit.

Versicherungstechnisch lief es indes besser: Eine geringere Belastung aus Naturkatastrophen bei gutem Basisschadenverlauf führte zu einer Verbesserung des Schaden-Kosten-Satzes (Combined Ratio) auf 91,0 Prozent nach 91,8 Prozent im Vorjahr. Dies sei ein sehr gutes Niveau, schrieb der Konzern. Unter 100 Prozent ist das Geschäft versicherungstechnisch profitabel.

In der Lebensversicherung brach der Gewinn um 23,4 Prozent auf 147,9 Millionen Franken ein. Niedrigere Aufwendungen für zinsbedingte Nachreservierungen in der Schweiz und in Europa sowie tiefere Überschussbeteiligungen vermochten die geringeren technischen Ergebnisse und deutlich tiefere Gewinne auf Kapitalanlagen nicht ganz zu kompensieren.

Demgegenüber habe sich das Neugeschäft erfreulich entwickelt, hiess es. Die Neugeschäftsmarge erreichte 1,7 Prozent nach 1,8 Prozent im Vorjahr.

Erwartungen teilweise erfüllt

Das Eigenkapital der Gruppe sank um 2,5 Prozent auf 5,097 Milliarden Franken.

Damit hat die Gruppe die Erwartungen der Finanzgemeinde beim Reingewinn erfüllt, bei der Combined Ratio übertroffen und beim Eigenkapital verfehlt. Analysten haten im Schnitt mit einem Reingewinn von 430,8 Millionen Franken gerechnet. Für die Combined Ratio hatten sie 91,7 Prozent prognostiziert und beim Eigenkapital 5,21 Milliarden Franken.

Das Geschäftsvolumen der Gruppe wuchs 2018 um 3,9 Prozent auf 9,073 Milliarden Franken. Im Nichtlebengeschäft wuchs Helvetia insgesamt um 3,5 Prozent und im Lebengeschäft um 1,5 Prozent.

Am Erfolg sollen auch die Aktionäre teilhaben. Der Versicherer will die Dividende um 1 Franken auf 24 Franken je Aktie erhöhen. Zudem soll die Aktie im Verhältnis 1 zu 5 gesplittet werden.

Konzernchef Philipp Gmür sieht die Gruppe beim Strategieprogramm auf Kurs. Bis 2020 soll das Volumen die Marke von 10 Milliarden Franken erreichen.

(awp/bsh/mbü)

Anzeige