Die grösste europäische Bank HSBC hat ihren Gewinn 2018 trotz der weltweiten Börsenturbulenzen zum Jahresende deutlich gesteigert. Der Konzerngewinn stieg im Gesamtjahr um mehr als ein Viertel auf rund 15 Milliarden US-Dollar, wie das Institut am Dienstag in London mitteilte.

Der um Sonderposten und Währungskurse bereinigte Vorsteuergewinn wuchs um drei Prozent auf 21,7 Milliarden Dollar. Allerdings verfehlte HSBC hier die Erwartungen von Analysten, die im Schnitt mit gut einer Milliarde mehr gerechnet hatten. Die Gesamtdividende soll mit 51 Cent stabil bleiben.

Der Vorstand neue HSBC-Chef John Flint, der die HSBC-Führung 2018 von Stuart Gulliver übernommen hatte, berichtete von einem guten Start ins neue Jahr und bestätigte die im vergangenen Sommer bekanntgegebenen Finanzziele. Sorge bereitet ihm jedoch die die derzeitige wirtschaftliche Entwicklung vor allem in Grossbritannien, wo der bevorstehende Brexit für Unsicherheit sorgt.

(sda/tdr)