In einem schwachen Aktienmarkt – der Schweizer Börsenindex SMI sank im frühen Handel um fast 2 Prozent – legte die Lonza-Aktie um gut 2 Prozentpunkte zu: Sie erreichte die Marke von 430 Franken. 

Auslöser war die am Freitag veröffentliche Meldung, dass der Schweizer Pharmazulieferer mit dem US-Biotechunternehmen Moderna zusammenarbeiten wird: Lonza soll den von Moderna entwickelten Covid-19-Impfstoff mRNA-1273 produzieren (wenn er denn dereinst zugelassen wird). Im Juli bereits will die US-Tochter des Schweizer Konzerns erste Chargen herstellen, am Ende wollen Moderna und Lonza in der Lage sein, gemeinsam bis zu eine Milliarde Dosen zu produzieren.

«Unser Test ist sensationell»

Seit Jahresbeginn hat die Lonza-Aktie bereits um über 20 Prozent zugelegt. Eine weitere Profiteurin von Coronavirus-Nachrichten war am Montag die Roche-Aktie: Sie legte im (schwachen) europäischen Handel leicht zu, nachdem die US-Heilmittelbehörde FDA einen weiteren Covid19-Test der Basler bewilligt hatte. Der neue Antikörpertest hat eine hohe Spezifität «Ich neige sonst nicht zu Superlativen, aber unser Test ist sensationell», sagte Roche-Konzernchef Severin Schwan im «Tages-Anzeiger» (Paywall) dazu.

Anzeige

Allerdings schränkte er auch ein: «Wirtschaftlich sind die Tests für Roche kein grosses Geschäft», so Schwan. «Denn wegen der Pandemie ist das Geschäft mit anderen Tests stark rückläufig. Dieser Rückgang wird durch die Verkäufe der Covid-Antikörpertests vermutlich nicht kompensiert werden können.»

(rap)