Der Baukonzern Implenia hat gute Chancen, die Planung und den Bau für die Bahnstrecke Fortezza-Ponte Gardena im Umfang von 1,07 Milliarden Euro auszuführen. Denn Implenia und Partner Webuild Group stehen mit ihrem Angebot an erster Stelle, wie die Gesellschaft am Montag mitteilte.

Die rechtskräftige Zuschlagserteilung und die anschliessende Auftragserteilung steht allerdings noch aus. Das Konsortium besteht aus den Partnern Webuild Group mit einem Anteil von 51 Prozent und Implenia mit 49 Prozent.

Über 22 Kilometer neue Strecke

Auftraggeber des Projekts ist die italienische Bahn Rete Ferroviaria Italiana (RFI). Das Projekt erweitert die Bahnstrecke Verona-Fortezza am südlichen Ende des Brenner-Basistunnels entlang der Verbindungsachse München-Verona. Die Bahnstrecke wird auf einer Länge von rund 22,5 Kilometern vom Brenner-Basistunnel zwischen Fortezza und Ponte Gardena verlaufen.

(awp/gku)