1. Home
  2. Unternehmen
  3. Implenia will trotz Problemen am Auslandgeschäft festhalten

Gewinnwarnung
Implenia will am Auslandgeschäft festhalten

Die Tunnelbohrmaschiene wird zur Zeit zusammengebaut anlaesslich eines Medienrundganges auf der Baustelle des Boezbergtunnel Neubau bei Schinznach-Dorf im Kanton Aargau am Mittwoch 22. Februar 2017. (KEYSTONE/Urs Flueeler)
Implenia: Trotz Problemen im Ausland will sich der Konzern nicht nur auf die Schweiz fokussieren. Quelle: © KEYSTONE / URS FLUEELER

Der Baukonzern gibt eine Gewinnwarnung heraus. Das internationale Geschäft läuft schlecht, ein Rückzug ist trotzdem kein Thema.

Veröffentlicht am 03.12.2018

Der Baukonzern Implenia hat am Montag eine Gewinnwarnung veröffentlicht. Diese ist auf Probleme im Segment International zurückzuführen, welche eine hohe Wertberichtigung notwendig machen. Das Management hält dennoch am Auslandgeschäft fest.

Die Wertberichtigung wegen des internationalen Geschäfts beläuft sich auf 70 bis 90 Millionen Franken, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Der operative Gewinn auf Stufe EBIT wird deshalb im laufenden Jahr nicht wie angekündigt im Bereich von 130 Millionen Franken ausfallen, sondern zwischen 40 und 60 Millionen zu liegen kommen, wie die Verantwortlichen an einer Telefonkonferenz ausführten. Das Reinergebnis soll nach Aussagen von CEO André Wyss positiv ausfallen.

Der Verwaltungsratspräsident, Hansueli Meister, führte den Wertberichtigungsbedarf im Segment auf «isolierte Probleme in Südbaden sowie in Polen» zurück sowie auf die bereits früher kommunizierten Probleme im Projektgeschäft in Norwegen.

Der seit Oktober amtierende CEO Wyss ist vom Verwaltungsrat beauftragt worden, die unternehmerischen und wirtschaftlichen Risiken zu überprüfen und die Strategie weiterzuentwickeln. Dabei hat er nun diesen enormen Wertberichtigungsbedarf ausgemacht.

Implenia will sich deswegen aber nicht auf den Heimmarkt Schweiz konzentrieren. «Wir werden am internationalen Geschäft festhalten und glauben an die Strategie, dass das Geschäft von Implenia auf den beiden Beinen Schweiz und Ausland steht», so Wyss. Das Auslandgeschäft sei für die Zukunft wichtig.

Auch positive Zeichen aus Norwegen und Schweden

Er verweist dabei auf Norwegen und Schweden, wo die öffentlichen Ausgaben in den kommenden Jahren steigen sollten. Dies sei ein positives Zeichen und eröffne Implenia Potential. In diesem Zusammenhang wurden auch die mittelfristigen Ziele, nämlich ein Umsatz von rund 5 Milliarden Franken sowie eine operative Gewinnmarge auf Stufe EBITDA zwischen 5,25 und 5,75 Prozent, bestätigt.

Gleichzeitig hob Wyss den nach wie vor gut laufenden Heimmarkt Schweiz hervor. «Die Nachfrage ist weiterhin hoch», sagte er.

Die Eigenkapitalquote wird wegen des unter den Erwartungen liegenden Cashflows per Ende Jahr zwar zurückgehen, laut dem Finanzchef Beat Fellmann aber solide bleiben. Eine Kapitalerhöhung schloss Fellmann für die nahe Zukunft aus.

In diesem Zusammenhang liess das Unternehmen auch wissen, dass man davon ausgehe, der Generalversammlung 2019 die Ausschüttung einer Dividende für 2018 zu beantragen. VR-Präsident Meister verwies auf die bisher angestrebte Ausschüttungsquote von rund 50 Prozent. Die künftige Dividendenpolitik werde nun aber ebenfalls überprüft. Die Ergebnisse der laufenden Strategieüberprüfung sollen im Februar anlässlich der jährlichen Bilanzmedienkonferenz bekanntgegeben und erläutert werden.

(sda/mlo)

Anzeige