Der japanische Tabakkonzern Japan Tobacco International (JTI) hat am Dienstag in Genf seinen neuen Hauptsitz eröffnet. Das Gebäude mit einer Gesamtfläche von rund 25'000 Quadratmetern bietet Platz für über 1000 bisher über die Stadt verstreute Arbeitsplätze.

Die neuen Räumlichkeiten bestätigten die Verbundenheit von JTI mit der Schweiz und Genf, wo der Konzern bereits seit fast 50 Jahren tätig sei, erklärte JTI-Generaldirektor Thomas McCoy am Dienstag in Genf.

Bezug im November

Das Gebäude wurde von den Architekten Skidmore, Owings & Merrill (SOM) entworfen. Baubeginn war im April 2012. Ab November sollen die Räumlichkeiten nun nach und nach von den Beschäftigten bezogen werden.

Japan Tobacco International mit Zigarettenmarken wie Winston oder Camel beschäftigt weltweit 26'000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im vergangenen Jahr wurde ein Umsatz von 11,9 Milliarden Dollar erzielt.

(sda/ise)