Die Privatbankengruppe Julius Bär hat mit dem US-Justizministerium (DOJ) eine Einigung im Fall Fifa erzielt. Sie habe für die Untersuchung rund um den Weltfussballverband eine Rückstellung in Höhe von 79,7 Millionen US-Dollar gebildet. Diese werde sich in ihrem Finanzergebnis 2020 niederschlagen, teilte Julius Bär am Montag mit.

Die mit dem DOJ erzielte Vereinbarung umfasse eine aussergerichtliche Einigung für drei Jahre und eine finanzielle Entschädigung. Bei einem sogenannten Deferred-Prosecution-Agreement handelt es sich um einen Vergleich für «aufgeschobene» Strafverfolgung. Es ist also eine temporäre «Bewährung» mit Auflagen.

Julius Bär sieht Fall «in Kürze» endgültig beigelegt

Laut Julius Bär wird mit diesem Abkommen die Untersuchung der Rolle der Bank bei Korruptionsvorfällen rund um den Weltfussballverband Fifa beendet. Das Institut gehe davon aus, dass die Grundsatzvereinbarung mit dem DOJ in dieser Angelegenheit «in Kürze» finalisiert werde.

Anzeige

Das US-Justizministerium führte seit 2015 bei Julius Bär Untersuchungen durch, wegen mutmasslicher Geldwäscherei und Korruption, in die Funktionäre der Fifa und weitere Personen sowie Sportmedien- und Marketingunternehmen involviert waren. Das entsprechende aufsichtsrechtliche Verfahren in der Schweiz wurde im Februar 2020 abgeschlossen.

Umfassendes Programm zur Behebung der Mängel

Zur Behebung der festgestellten Mängel habe Julius Bär schon 2016 ein umfassendes Programm eingeleitet, schreibt die Bank weiter. Zu den bereits getroffenen Massnahmen gehöre der Abbau von Geschäftsrisiken, die Erneuerung und Verstärkung der gesamten Risikoorganisation sowie die Einführung eines erweiterten «Code of Ethics and Business Conduct».

Korruption bei der Fifa: Julius Bär vor Lösung in den USA

Julius Bär könne die Angelegenheit mit der Zahlung eines Millionenbetrages beilegen, so die Bank. Man kooperiere seit 2015 mit der US-Justiz. Mehr hier.

(awp/gku)