Wie in den vergangenen Jahren führte das Vergleichsportal bonus.ch eine Studie über das Prämienniveau der Autoversicherungen in der Schweiz durch. Daraus wird ersichtlich, dass die Versicherungsprämien für junge Leute und für Senioren erheblich höher sein können, als die für 30-jährige Erwachsene. Für die jungen Leute kann dieser Mehrbetrag bis zu 708 Prozent betragen, und bis zu 38 Prozent für die Senioren. Dieser Unterschied betrifft auch die Prämien der Teilkaskoversicherung, obwohl diese Versicherung Elemente betrifft, die unabhängig vom Fahrverhalten sind: der Preisunterschied kann für einen Junglenker bis zu 62.5 Prozent betragen. Das Alter scheint auch ein entscheidender Faktor für den Prämienbetrag der Haftpflicht- und Vollkaskodeckung sein (bis zu 409 Prozent und mehr für die Vollkaskoversicherung).

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Welche Prämienunterschiede kann man bei den Autoversicherungen zwischen einem 18-jährigen Junglenker, einem 30-jährigen Erwachsenen und einem 70-jährigen Senior feststellen? Für seine Analyse berechnete bonus.ch die Prämien direkt auf allen Webseiten der Schweizer Autoversicherer und ging dabei immer von dem gleichen Automodell und Profil für die drei Alterskategorien aus. Es konnten grosse Unterschiede beobachtet werden.

Teure Haftpflichtversicherung

Wie im Vorjahr bieten manche Versicherungen (AXA Winterthur, baloisedirect.ch, TCS) für 30- und 70-jährige Lenker die gleichen Prämien an. Bei ELVIA und Zurich profitiert der Senior bei der Teilkaskoversicherung sogar von niedrigeren Prämien. Doch konnten für die Senioren unterschiedliche Zuschläge festgestellt werden: bei gewissen Versicherern können sie für manche Prämienkategorien 39 Prozent betragen, z.B. bei der Kollisionskasko.

Für die 18-jährigen Lenker ist die Situation allerdings ganz anders: die Zuschläge sind beträchtlich. Bei der Haftpflichtversicherung zahlen sie im Durchschnitt 3 Mal mehr als ein 30-jähriger Lenker. Ein konkretes Beispiel: zwei Personen von 18 und 30 Jahren sind bei AXA Winterthur versichert. Während der Erstere 1381 Franken für seine Haftpflicht bezahlt, zahlt der zweite «nur» 349 Franken. Man kann feststellen, dass es die Mobiliar ist, die bei der Haftpflichtversicherung den niedrigsten Mehrbetrag (108 Prozent) berechnet, die anderen Versicherer verlangen zwischen 150 Prozent und 488 Prozent mehr.

Kollisionskaskoversicherung schenkt ein

Obwohl man auch eine Differenz bei den Prämien für die Teilkasko konstatieren kann, welche doch Elemente deckt, die unabhängig vom Fahrverhalten sind, stellt man fest, dass es die Kollisionskaskoversicherung ist, welche die teuerste ist: sie ist im Durchschnitt für einen 18-jährigen Lenker im Vergleich zu einem 30-Jährigen 4 Mal höher, mit Prämienzuschlägen, die zwischen 158 Prozent und 708 Prozent variieren.

So muss im Allgemeinen ein 18-jähriger Lenker für eine vollständige Deckung durch Haftpflicht-, Teilkasko- und Kollisionsversicherung 3 Mal mehr als ein 30-Jähriger zahlen. Die jungen Schweizer sind am meisten von Prämiendifferenzen betroffen: die Staatsangehörigkeit der Person hat anscheinend einen entscheidenden Einfluss auf den Betrag der Prämie.

(awp/gku/me)