«Konsultationsgespräche haben am Montagmorgen stattgefunden», sagte eine Sprecherin. Sie bestätigte damit Informationen des Westschweizer Radios RTS. Dort sei auch die Zahl von 40 bis 50 Stellen genannt worden, die bei ST-Ericsson in der Schweiz verloren gehen. Hierzulande arbeiten derzeit etwa 65 Personen für das Unternehmen.

Insgesamt hat das Unternehmen 4450 Mitarbeiter. Die beiden Muttergesellschaften - der schwedische Ausrüster Ericsson und der französisch-italienische Chipherstellers ST Microelectronics - übernehmen auch einen Teil der Belegschaft. Die Restrukturierung kostet umgerechnet 330 bis 425 Millionen Franken.

Konkurrenz aus Asien

Das Unternehmen hat nie Gewinn abgeworfen, seitdem Ericsson und ST Microelectronics 2008 ihre Halbleitersparten zusammengelegt hatten. Wegen der Probleme seines wichtigsten Kunden, dem Mobiltelefonhersteller Nokia, und der asiatischen Konkurrenz blieb das Gemeinschaftsunternehmen in Schwierigkeiten.

Anzeige

(se/sda)